Region: Günzburg|Krumbach

ESS Kempfle unterstützt PV-Floßprojekt

StaZ-Reporter Michael Sudahl aus Leipheim
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
Flossbauer Willi Riedel ist mit Sonnenstrom auf der Donau unterwegs.

Willi Riedel ist ein Tüftler. Schon 1982 hat der Leipheimer Unternehmer ein Floß gebaut, um damit auf der Donau zu schippern. Aktuell bastelt der langjährige SPD-Stadtrat am Modell 2.0. Der Unterschied: das neue Floß fährt nicht mehr mit Benzinmotor, sondern mit Sonnenstrom. Zwei Elektromotoren treiben das 32m² große Wasserfahrzeug an. Mit jeweils 1,5 Kilowatt Leistung tuckert das Floß künftig gemächlich über die Donau. Vom Trockendock ins Wasser ging es erstmals Ende Oktober. 18 alte Ölfässer mit je 200 Liter Volumen und mit PUR-Schaum ausgeschäumt tragen die Plattform, die aus Edelstahl, Holz und Glasfaserteilen verschraubt ist.

Ausgestattet ist das Hightech-Floß mit Sonar, Kompass, Beleuchtung und einem Tablet als Karte. Hinzu kommen Kühlschrank, Kaffeemaschine, Heizstrahler, Party- und ein Toilettenzelt. Platz finden Mitfahrerinnen auf drei Biergarnituren. Riedel hat sein Floß so entwickelt, dass es sich sogar zu einer Art Hausboot aufrüsten lässt. Damit das Wassergefährt mit allem Komfort funktioniert, sind auf dem Dach des Zelts sechs Photovoltaikmodule installiert.

Gespendet vom Leipheimer Solateur ESS Kempfle, der das Projekt, wie sein Macher Willi Riedel, als Vorbild verstanden wissen will. „Wir wollen zeigen, dass Sonnenstrom in der Mobilität funktioniert“, sagt Firmenchef Wolfgang Kempfle – und nicht nur auf Hausdächern. Wo das 180 Mitarbeiter umfassende Unternehmen ansonsten mehr als 1200 PV-Anlagen pro Jahr installiert und damit 35 Millionen Euro Umsatz erzielt.

Natürlich sei das Floß in erster Linie ein Spaßprojekt. „Doch schon die Zulassung zeige, dass es geht, aus Theorie Praxis zu machen“, findet Riedel, der selbst 15000 Euro in den Bau des Floßes investiert hat. In Serie will er damit übrigens nicht gehen. Aber andere Tüftler inspirieren. „Je selbstverständlicher es wird, dass wir Sonnenstrom einsetzen, desto nachhaltiger leben wir“, findet der Leipheimer.

www.ess-kempfle.de

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X