Region: Augsburg Stadt

Ernannter Bischof Bertram Meier stellt Wappen und Wahlspruch vor

Der ernannte Bischof Bertram Meier hat nun sein Wappen vorgestellt.

Ernannter Bischof Bertram Meier stellt Wappen und Wahlspruch vor

Der ernannte Bischof von Augsburg, Prälat Bertram Meier, hat im Diözesanmuseum St. Afra sein Wappen mit Wahlspruch vorgestellt, das er als Bischof führen wird. Das Wappen wurde von Franz Bernhard Weißhaar gestaltet, der als Professor für christliche Kunst an der Akademie der Bildenden Künste in München lehrte und forschte. Weißhaar hat bereits die Wappen mehrerer Augsburger Weihbischöfe entworfen.

„Mein künftiges Wappen ist eng mit mir selbst, mit meiner Person verbunden“, sagte Meier. Das Wappenschild ist in die Farben Rot und Silber gespalten, die das Bistum Augsburg bereits seit dem Mittelalter führt. Damit verweist es auf die Verwurzelung des neuen Bischofs in seiner Heimatdiözese. Auf dem Schild findet sich ein aufgeschlagenes Evangeliar mit den griechischen Buchstaben Alpha und Omega, die auf die Heilige Schrift hinweisen. Aus dem Buch wächst eine Weizenähre, deren dreifacher Kornstand auf die heilige Dreifaltigkeit hindeuten soll.

Gleichzeitig stellt sie eine Beziehung her zum Seelsorger und Pastoraltheologen Johann Michael Sailer aus Aresing im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen. Sailer wirkte im 19. Jahrhundert als Bischof von Regensburg und führte ebenso die Ähre in seinem Wappen. Prälat Meier hat in Rom über die Theologie Sailers promoviert und bezeichnete den Geistlichen als eine der prägendsten Gestalten seines Lebens, die ihm „fast zu einem zweiten Vater“ geworden sei.

Meier hat sich für den lateinischen Wahlspruch „vox verbi vas gratiae“ entschieden, was in deutscher Übersetzung „Stimme des Wortes – Schale der Gnade“ heißt. „Mir ist es als Priester schon immer ein großes Anliegen gewesen, den Menschen die frohe Botschaft des Evangeliums zu verkünden", erklärte Meier. "Dabei war ich mir aber auch stets bewusst, immer nur ein Werkzeug und Diener der Gnade Gottes zu sein. Darauf nehme ich mit dem Wahlspruch Bezug“.

Der grüne Bischofshut mit seinen sechs Quasten ist in der kirchlichen Heraldik von alters her ein Zeichen für Amt und Würde eines Bischofs. Seit dem Zweiten Vatikanischen Konzil gesellt sich dem das Prozessionskreuz hinzu. Damit reiht sich der ernannte Bischof auch heraldisch in eine von der frühen Kirche bis in die heutige Gegenwart reichende katholische Tradition ein. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X