Region: Augsburger Land

Millionen für Meitingen: SGL Carbon erhält 42,9 Millionen Euro Fördermittel

Im Batterieanwendungslabor der SGL Carbon werden neue Batteriematerialien entwickelt.

SGL Carbon in Meitingen hat am Mittwoch einen Förderbescheid für die Entwicklung und Industrialisierung von innovativen Anodenmaterialien aus synthetischem Graphit für den Einsatz in Lithium-Ionen-Batterien erhalten. 42,9 Millionen Euro erhält Meitingens größter Arbeitgeber vom Bund und Freistaat.

Das Förderprogramm läuft im Rahmen des zweiten europäischen IPCEI-Programms (Important Project of Common European Interest), das sich zum Ziel gesetzt hat, eine wettbewerbsfähige europäische Wertschöpfungskette für Lithium-Ionen-Batterien basierend auf innovativen und nachhaltigen Technologien aufzubauen.

Die SGL Carbon ist einer der wenigen Hersteller von synthetischem Graphit für Anodenmaterial in Europa. Der Beitrag des Unternehmens im IPCEI-Projekt erstreckt sich dabei von der Entwicklung von Anodenmaterialien mit gesteigerter Leistungsfähigkeit, über energieeffiziente und nachhaltige Herstellungsprozesse bis hin zu neuartigen Recyclingkonzepten. Er umfasst auch deren Skalierung über den Pilotmaßstab in die Massenproduktion. Ziel ist es, über die Projektlaufzeit bis 2028 einen geschlossenen Kreislauf für diese Zellkomponente aufzubauen.

„Um in Zukunft wettbewerbsfähige, leistungsstarke und besonders umweltschonende Batterien herzustellen, brauchen wir Innovationen. Die Unternehmen aus den IPCEIs gründen ihre in den Projekten verfolgten Batteriematerialien, -zellen und -systeme auf eigene Forschung – in Kooperation mit ihren Partnern. Damit stellen wir sicher, dass wir mit dem in Deutschland und Europa entstehenden Batterie-Ökosystem auch technisch an der Weltspitze mitspielen“, sagt Elisabeth Winkelmeier-Becker, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium.

In Meitingen sollen im Zuge des Projekts 25 Arbeitsplätze gesichert beziehungsweise neu geschaffen, kündigt Hubert Aiwanger, bayerischer Wirtschaftsminister, an. Die SGL Carbon sei nach Ansicht des Ministers "ein bedeutsames Unternehmen für die gesamte Region". Im Oktober vergangenen Jahres hatte das Unternehmen allerdings angekündigt, weltweit 500 Stellen kürzen zu wollen, 159 allein in Meitingen. Betroffen von den Stellenstreichungen waren die Bereiche Forschung und Entwicklung sowie die Service-Leistungen für den mittlerweile geschlossenen Showa-Denko-Standort. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X