Region: Augsburger Land

Das Café Frohsinn auf Tour

LeserReporter Steffi Brand aus Meitingen
46 Personen (vor allem Besucher des Café Frohsinns und des Trauercafés) machten sich auf nach Bogen. Dort planten sie nicht nur einen gemeinsamen Ausflug, sondern auch den Besuch einer Café-Frohsinn-Freundin. Ermöglicht hat diesen Ausflug die Firma Egenberger aus Thierhaupten.

Der Ausflug nach Bogen (Landkreis Straubing-Bogen) war für die Besucher des Meitinger Café Frohsinns, die sich regelmäßig in der Begegnungsstätte am Fiakerpark treffen, weit mehr als ein Ausflug. Für sie war es die Einlösung eines Versprechens, das sie Inge Meister gegeben hatten, die vor ihrem Umzug nach Bogen regelmäßig Gast im Café Frohsinn war.

So kam es zur Ausflugs-Idee: Als ihre Freundin, Inge Meister, Meitingen vor einiger Zeit verlassen hat, um bei ihren Verwandten in Bogen zu leben, ließ sie auch ihre Freundinnen aus dem Café Frohsinn zurück. Hildegard Hein, die „gute Seele“ im Café Frohsinn, erinnert sich: „Schnell stand die Idee fest, dass wir unsere Inge besuchen werden.“ Die Realisierung dieses Versprechens war jedoch alles andere als einfach umzusetzen: Die Anfahrt mit der Bahn und auch mit dem Pkw schied aus, einen Bus zu mieten, war vor allem finanziell nicht leistbar.

Dafür, dass die Café-Frohsinn-Truppe ihr Versprechen dennoch halten konnte, sorgte letztlich Paul Kienberger, der Chef der Firma Egenberger GmbH & Co. KG. Spontan habe er einen Bus zur Verfügung gestellt, erinnert sich Hildegard Hein und erklärt: „Die Besucher des Café Frohsinns reagierten darauf mit riesiger Freude und ungläubigem Staunen.“ Doch der Unternehmer hielt Wort und stockte sein Angebot noch auf: Als der geplante Bus zu klein wurde, stellte das Unternehmen kurzerhand einen größeren Bus zur Verfügung und auch für die komplette Verpflegung von den Butterbrezen auf der Fahrt bis hin zu Mittagessen sowie Kaffee und Kuchen kam das Busunternehmen aus Thierhaupten auf.

Mit von der Partie, auf die sich die Mitglieder des Café Frohsinns aufmachten, waren insgesamt 46 Personen. Neben den Besuchern der Begegnungsstätte konnten sich auch Bekannte und Freundinnen von Inge Meister anmelden. Auch Besucher des Trauercafés, eines weiteren Angebots, das in der Begegnungsstätte am Fiakerpark mittlerweile eine feste Größe ist, waren mit von der Partie. Franz Schülein lenkt den Bus sicher nach Niederbayern und zurück. Birgit Franz füllte als Reiseleiterin den Ausflug mit allerhand wissenswerten Details.

Am Bogener Marktplatz stieg sie dann unter großem Applaus zu: Frohsinn-Freundin Inge Meister. Und der Ausflug konnte beginnen. Bei einem Blick auf die Donau, einer Fahrt entlang des Bayerischen Waldes und einer Führung auf den Bogenberg unter der Leitung von Wallfahrtspfarrer Bruder Marek genoss die Frohsinn-Truppe den Ausflug sichtlich. Die Erinnerung an diesen außergewöhnlichen Ausflug werden sicherlich noch lange Thema im Café Frohsinn sein. Und auch der Dank, den die Truppe an die Firma Egenberger für dieses große Geschenk aussprach, war immens.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X