Region: Augsburger Land

Haus für Musik und Kultur in Meitingen: Umbau des Cinderella hat begonnen

Profilbild von
Freier Mitarbeiter Peter Heider aus Meitingen
Mit dem symbolischen ersten Spatenstich begannen nun (von links) Tobias Bauch, Florian Möckl, Landtagsabgeordneter Fabian Mehring, Bürgermeister Michael Higl, Landtagsabgeordneter Georg Winter, Architekt Johann Hölz, Annemarie Probst, Stefan Weißenhorner vom Bauunternehmen Bendl und Architekt Günter Axmann die Arbeiten für das neue Haus für Musik und Kultur.

Das ehemalige Kino Cinderella wird zu einem Musik- und Kulturzentrum für Meitingen

Mit dem Umbau des ehemaligen Kinos an der Hauptstraße 60 zu einem Haus der Musik und Kultur hat nun nach dem Kindergartenbau „Haus für Kinder“ das zweite große kommunale Bauvorhaben im Meitinger Südwesten begonnen. Durch die Errichtung eines neuen Multiplexkinos stand das bisherige, am Rande des Sanierungsgebiets gelegene Kinogebäude leer. Jetzt wurde der symbolische Spatenstich durchgeführt, der offiziell den Beginn der Arbeiten markiert.

Das neue Haus der Musik und Kunst soll in erster Linie den beiden örtlichen Musikvereinen SGL Kapelle und Jugendblasorchester eine neue Heimat geben, die den Ansprüchen zeitgemäßer musikalischer Vereins- und Jugendarbeit gerecht wird. Darüber hinaus bieten die Räume auch Möglichkeiten für Chöre, Ensembles und Jugendbands, Musikprojekte der Schulen, Bläserklassen, dem Theaterverein, dem Frauensingkreis, dem Männergesangsverein und vergleichbaren Musik und Kultur schaffenden Vereinen und Gruppen in Meitingen.

Die beiden Musikvereine übernehmen und erledigen in Absprache mit der Marktgemeinde und in vereinsübergreifender Kooperation bestimmte Arbeiten wie Abbrucharbeiten, Trockenbau, Innenausbau, Malerarbeiter, Bodenbelagsarbeiten oder Baureinigung in Eigenleistung. Das spart dem Markt rund eine Viertelmillion Euro. Darüber hinaus tragen die beiden Musikvereine die Kosten für die Innenausstattung der Proben-, Lager- sowie Aufenthaltsräume. „Mit dem Haus der Musik und Kultur entsteht in Meitingen ein neues Zentrum, das den vielfältigen und kulturellen Aktivitäten in unserer Gemeinde eine neue Heimat gibt. Mit dem Bau des Hauses der Musik möchte der Markt Meitingen das besondere Engagement unserer Bürgerinnen und Bürger in diesem Bereich würdigen“, sagte Meitingens Bürgermeister Michael Higl.

Annemarie Pröll, Bezirksrätin und Mitglied im Kultur- und Europaausschuss meinte, dass Musik und Kunst für den Menschen sehr wichtig seien, vor allem für Kinder und Jugendliche. Meitingen erhält für den Umbau des ehemaligen Kinos im Rahmen der Städtebauförderung im Bund-Länder Städtebauförderungsprogramm II „Soziale Stadt“ Zuwendungen in Höhe von 1,5 Millionen Euro, die sich zu gleichen Teilen aus Mitteln des Bundes und des Freistaats Bayern zusammensetzen. Den Zuwendungen stehen Gesamtkosten in Höhe von insgesamt rund 4,3 Millionen Euro gegenüber. Diese umfassen allerdings sowohl die Grundstückskosten als auch die kompletten Planungs- und Umbaukosten. Meitingen wird bereits seit 1990 mit Mitteln aus der Städtebauförderung unterstützt, bis heute erhielt der Markt Finanzhilfen in Höhe von 3,6 Millionen Euro. Mit der Fertigstellung des Bauobjektes rechnet man beim Markt Meitingen im August 2022.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X