Region: Allgäu

43-Jähriger filmt Wiederbelebung mit Handy

Der 43-Jährige habe die Aufnahmen nach Sichtung wieder löschen müssen und muss nun mit einer Anzeige rechnen.

Bei einem Rettungseinsatz in Memmingen hat ein 43-Jähriger die Wiederbelebung einer verletzten Person gefilmt. Der Mann musste die Filmaufnahmen auf Anweisung der Polizei löschen und müsse nun mit einer Anzeige wegen Verletzung des persönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen rechnen.

Der 43-jährige Mann aus Memmingen habe laut Angaben der Polizei in der Nacht auf Donnerstag einen Rettungseinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Memmingen gefilmt. Diese rettete eine Person mit der Drehleiter aus ihrer Wohnung. Währenddessen habe man die Person reanimieren müssen, was der 43-Jährige mit seinem Handy filmte. Die Videoaufnahmen seien im Anschluss von der Polizei gesichtet und auf Anweisung gelöscht worden. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X