Region: Allgäu

Mit dem Flugzeug nach Paderborn: Sechs weitere Covid-19-Intensivpatienten aus Schwaben verlegt

Sechs Patienten aus Schwaben wurden heute nach Paderborn geflogen.

Aufgrund der hohen Auslastungsquoten auf den Intensivstationen in Schwaben wurden am Freitag weitere sechs Patienten mit einem sogenannten MedEvac-Flugzeug der Luftwaffe vom Flughafen Memmingerberg nach Paderborn in Nordrhein-Westfalen verlegt. Sie werden dort in aufnahmebereite regionale Krankenhäuser weiter verteilt.

Das Flugzeug der Bundeswehr vom Typ Airbus A310 MedEvac landete vormittags um 11 Uhr auf dem Flughafen Memmingerberg. Dort trafen im Halbstundentakt Intensivtransportfahrzeuge aus den Leitstellenbereichen Augsburg, Allgäu und Donau-Iller ein. Nach Aufnahme aller sechs Patienten in das Bundeswehrflugzeug startete die Maschine planmäßig gegen 14 Uhr.

Wie die Regierung von Schwaben berichtet, erfolgte die Verlegungsaktion erneut mit großem logistischem Aufwand und lief ab unter Verantwortung der ärztlichen Koordinatoren der Regierung von Schwaben.Um die Organisation der Transportlogistik kümmerte sich leitstellenübergreifend die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr in Augsburg.

Zum besseren Schutz der Patienten vor den niedrigen Umgebungstemperaturen während der Umbettung aus den Transportfahrzeugen wurde dieses Mal unmittelbar vor dem Flugzeug ein beheiztes, aufblasbares Zelt aufgestellt. Dabei leistete eine Katastrophenschutz-Einheit der Malteser aus Memmingen tatkräftige Unterstützung. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X