Region: Überregional

"Love Scamming" und "Sexpressing": Unbekannter gibt sich als prominenter Sänger und Soldat aus

Gleich mehrfach wurde eine Frau aus Memmingen von einem unbekannten Täter im Internet betrogen.

Ein bislang Unbekannter hat sich im Internet einer Frau aus Memmingen gegenüber als Sänger und Soldat ausgegeben und sie so um rund 1700 Euro gebracht. Außerdem überredete er sie, ihm intime Fotos zu schicken, mit denen er sie dann erpressen wollte. Nun ermittelt die Memminger Kriminalpolizei.

Seit Ende Dezember hatte sich ein unbekannter Täter als prominenter österreichischer Sänger ausgegeben und über Soziale Medien Kontakt zu einer Frau aus Memmingen aufgenommen. Der Polizei zufolge hatte er ihr über mehrere Wochen hinweg seine Liebe beteuert und angegeben, dass er sich in einer finanziellen Notlage befinde.

Frau wird Opfer mehrerer Betrugsmaschen

Er brachte die Frau dazu, so genannte Prepaid-Wertkarten zu kaufen und ihm dann die entsprechenden Codes im Wert von 200 Euro zu übermitteln. Anschließend hatte der dreiste Betrüger unter einer anderen Identität abermals Kontakt zu ihr aufgenommen. Jetzt gab er sich als verliebter ausländischer Soldat aus und bat die Memmingerin ihm 1.500 Euro zuzuschicken, um zu ihr reisen zu können. Er überredete sie außerdem dazu, ihm intime Fotos von sich zu senden. Nach Erhalt der Bilder zeigte er dann jedoch sein wahres Gesicht und drohte ihr mit der Veröffentlichung der Fotos an ihre sozialen Kontakte, wenn sie nicht zahlen würde. Die Kriminalpolizeiinspektion Memmingen hat zwischenzeitlich die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen.

Die Polizei rat dazu Anzeige zu erstatten

Empfängern solcher Nachrichten rät die Polizei, nicht auf etwaige Forderungen einzugehen oder mit den Absendern in Kontakt zu treten. Außerdem solle man Freundschaftsanfragen von fremden Personen nicht annehmen. Die Polizei warnt außerdem davor, vor der Kamera sexuelle Handlungen vorzunehmen, insbesondere vor Unbekannten. Personen, die bereits erpresst werden, sollten nicht auf die Forderungen eingehen, sondern Anzeige bei der Polizei erstatten. Grundsätzlich sollte man Menschen, die man nie persönlich kennengelernt oder gesehen hat, kein Geld überweisen oder auf sonstige Forderungen eingehen. "Gerade im Internet tummeln sich viele Betrüger, die an der Gutgläubigkeit ihrer Mitmenschen viel Geld verdienen wollen. Seien Sie also immer misstrauisch bei unglaublichen Angeboten", heißt es dazu im Bericht der Beamten. Zu den gängigen Betrugsmaschen des Love Scammings und des Sexpressings informiert die Polizei auf www.polizei-beratung.de. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X