Region: Aichach|Friedberg

Merchinger Pfarrbühne startet mit den Theaterproben

Freie Mitarbeiterin Heike Scherer aus Mering
Bruno Meier als Isidor Dampfbacke (links) und Siegfried Schamberger als Ignatz Dimpflhuber, die neuen Deeskalationsbeauftragten der Gemeinde, sorgten mit ihrer grandiosen Leistung für viele Lacher im Publikum. Karin Spicker hatte als Souffleuse diesmal keinen Einsatz.

Das zehnjährige Jubiläum des Jahres 2020 feierte das Team mit Sketchen, Musik und delikaten Köstlichkeiten. Im März steht das Stück "Spezialitätensauna" auf dem Programm

Mit neuen Sketchen, lustigen Musikeinlagen, süßen und pikanten Delikatessen feierte die Merchinger Pfarrbühne ihr mittlerweile zwölfjähriges Bestehen. Aufgrund des unbeständigen Wetters hatten sich die Mitglieder für den Pfarrsaal und ein Vorzelt entschieden. Die Aufführungen fanden im Garten und im Saal statt. Die Besucherwaren begeistert und freuen sich auf das neue Stück „Spezialitätensauna“ im März.

Für Beate Fieber war der Abend eine Premiere als Schauspielerin. Schon beim ersten Sketch war sie als schnippische Arthelferin in einer Tierarztpraxis zu erleben. „Ich habe mir jedes Jahr die Stücke angesehen und als mich Regisseurin Claudia Falk ansprach, dass sie noch jemanden bräuchte, war ich gleich bereit“, verrät sie. Die neue Souffleuse Karin Spicker wurde von Karin Meier gefragt, ob sie Interesse habe und gehört dem Team seit Juni an. „Schon beim ersten Sketch musste ich mit nur einem Wort weiterhelfen“, gab sie Auskunft. Inzwischen besteht die Theatertruppe aus 30 bis 40 Personen im Alter von 16 bis 73 Jahren. Manche waren nur ein bis drei Jahre dabei, andere die gesamten zwölf Jahre. Einige gönnten sich auch einmal ein Jahr Pause und waren dann wieder dabei. Außer den Schauspielern braucht die Merchinger Pfarrbühne auch Personen für die Technik und die Küche. Bei jeder Aufführung in der Mehrzweckhalle werden Obazda, Wurstsalat, Leberkäse und verschiedene Getränke angeboten. Wer mitmachen möchte, ist gerne willkommen.

Sieglinde Brunnhuber und Christa Falk kamen als regelmäßige Besucherinnen der Aufführungen auch zur Jubiläumsfeier. „Die Schauspieler und Schauspielerinnen haben wieder gut gespielt. Es sind immer gehobene, lustige Stücke. Darum wollen wir unbedingt das neue Stück sehen“, sagte Christa Falk und Sieglinde Brunnhuber stimmte ihr zu. Die beiden neuen Deeskalationsbeauftragten der Gemeinde Merching Ignatz Dimpflhuber und Isidor Dampfbacke, gespielt von Siegfried Schamberger und Bruno Meier erhielten für ihre souveräne Darbietung viel Beifall. Autorin dieses Sketches war Cilli Stadtherr, die wenig später über die „kleinen Freuden einer Putzfrau in einer Arztpraxis erzählte. „Schaut‘s auf euch, esst gut, bewegt euch, lacht viel und bleibt’s gesund!“ wünschte sie dem Publikum.

Andrea Mayer, von Beginn an bei der Merchinger Pfarrbühne, lobte die tolle Kameradschaft. Anreiz war für sie, auf der Bühne jemand anderes als im richtigen Leben sein zu können. Sie erinnerte sich an ihre witzige Rolle als Himbeer-Resi oder als Gespenst. „Um mir den Text zu merken, orientiere ich mich an anderen. Wenn aber einer den mal vergisst, muss man auch improvisieren können“, schmunzelte sie. Höhepunkt des Abends war für Hans Kistler die professionelle Darbietung des Corona-Sketches mit Musik und Lichteffekten, gespielt von Karin Meier, Markus Zimmer und Matthias Aumiller. „Durch die Pfarrbühne können manche, die im Leben nicht so im Vordergrund stehen, ihr unerwartetes Talent entdecken“, resümierte er. Das bewiesen auch die vier lustigen Witwen, die wieder zu haben waren.

Info: Die Aufführungen des Stückes „Spezialitätensauna“ sind für den 4., 10. und 11. März um 19.30 Uhr geplant. Der Kartenvorverkauf hat bereits begonnen. Nähere Informationen über die Homepage www.pfarrbuehne-merching.de oder über die Facebook- oder Instagramseite.

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X