Region: Aichach|Friedberg

"BruderHerz": Theaterstück ist Auftakt zum 1000. Geburtstag der Gemeinde Mering

Freie Mitarbeiterin Heike Scherer aus Mering
Eine Szene des Theaterstückes "BruderHerz" von Martina Drexler ist das Gespräch von Kaiser Heinrich II (Alexander vom Stein) und Bischof Bruno von Augsburg (Ferdinand Kreitmair) über das heilige St. Michaels Banner.

Aufgrund der Corona-Pandemie musste die Gemeinde Mering ihre Feierlichkeiten zum 1000-jährigen Bestehen um ein Jahr verschieben. Den Auftakt soll Martina Drexlers historisches Theaterstück mit dem Titel „BruderHerz“ im Juni bilden. Die Autorin möchte die Geschichte Merings rund um die urkundliche Erwähnung vom 14. November 1021 darstellen und die Zuschauer werden erfahren, warum gerade die Gastfreundschaft für die Gemeinde im südlichen Landkreis Aichach-Friedberg schon damals und auch heute noch sehr wichtig ist.

Im Heimatmuseum Mering, das derzeit nicht besucht werden kann, weil es seine neue Bleibe in den Räumen der Firma Ludwig Leuchten noch nicht bezogen hat, befindet sich ein Abdruck der Urkunde über die Gründung Merings. „Mein Theaterstück beginnt allerdings bereits mit der Zeit um Ostern 1020“, erzählt Martina Drexler. Seit Kindheit an interessierte sie sich für die regionale Geschichte, vor allem unter dem Aspekt, was daraus für die Zukunft gelernt werden kann. Sie schrieb bereits vier historische Stücke, die das Artus Ensemble unter ihrer Leitung und der von Herbert Schmucker zur Aufführung gebracht hat. Es begann mit „Welfenherz“, dann folgten die Stücke „Auf zum Frieden“ nach Brechts Augsburger Kreidekreis, zum 100-jährigen Marktbestehen schrieb sie „Vergissmeinnicht- Ein Meringer Vermächtnis“. Besonders spannend war ihre Geschichte „BluatLech“ um den Mord an einem jüdischen Uhrmacher, der am Lech bei Prittriching tot aufgefunden wurde.

An Ostern des Jahres 1020 hatte Papst Benedikt Heinrich II. gebeten, ihn mit einem Feldzug im Kampf gegen die Byzantiner zu unterstützen. Dieser sagte die Hilfe zu und versammelte etwa ein Jahr später sein Heer auf dem Gunzenlee, einem großen Lagerplatz bei Mering. Martina Drexler recherchierte einige Monate über die Personen, Orte und die Zeit, zu der ihr Theaterstück spielen soll. 2021 schrieb sie jede freie Minute und ist noch immer damit beschäftigt, weitere Elemente einzubauen. Es ist nämlich geplant, das zweistündige Theaterstück, so wie es bei Kinofilmen der Fall ist, mit Musik zu untermalen, um es zu einem besonderen Erlebnis für die Besucher werden zu lassen. „Die acht Schauspieler stammen aus Neuburg, Augsburg, Aichach, Althegnenberg und Schiltberg und stehen seit frühester Jugend an auf der Bühne“, verrät Drexler. Auch ihr jüngster Sohn, der vor zehn Jahren als Zehnjähriger mit nur einem kurzen Auftritt als Kind dabei war, spielt diesmal erneut mit. Alle Schauspieler seien mit viel Freude auf der Bühne, um den Zuschauern die Geschichte über die Gastfreundschaft näherzubringen. „Durch seine Lage an der Römerstraße Via Julia und als Versorgungsort für den Gunzenlee, kamen schon damals Tausende von Menschen durch Mering, weshalb die Gastlichkeit von zentraler Bedeutung war“, folgert Drexler.

Die Aufführungen von „BruderHerz“ finden vom 22. bis 26. Juni um 19.30 Uhr im Trachtenheim Mering statt. Im Vorverkauf gibt es die Karten für 15 Euro in der Bücherei Mering. An der Abendkasse werden sie 17 Euro kosten. (hsche)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X