Region: Aichach|Friedberg

Bund gibt 1,3 Millionen für Sanierung der Meringer Freisportanlage

StaZ-Reporter Tobias Mayr aus Dinkelscherben
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.

von links nach rechts: Bürgermeister Florian Mayer, Bundestagsabgeordneter Hansjörg Durz, Vorsitzender SV Mering Georg Resch.

Merings Sportlerherzen dürften ab heute höher schlagen: Der Haushaltsauschuss des Deutschen Bundestages hat heute Mittel in Höhe von 1,3 Mio. Euro für die Sanierung der Sportanlage in Mering freigegeben. "Die Sanierungsbedürftigkeit ist offensichtlich. Das Geld ist hier gut und richtig investiert", freut sich der Bundestagsabgeordnete Hansjörg Durz (CSU) über die Entscheidung.

"Der Förderantrag unseres Marktes hat sich gegen eine Vielzahl von anderen Projektvorschlägen durchgesetzt", sagt  Merings Bürgermeister Florian Mayer (CSU). Denn das Bundesprogramm zur Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur war um ein Vielfaches überzeichnet. Für Bayern werden im Rahmen dieses Programms insgesamt 28 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. "Nun können die Bauarbeiten zeitnah beginnen", so Mayer, der damit rechnet, dass die Anlage ab Herbst 2022 wieder dem Schul- und Freizeitsport zur Verfügung steht. Sowohl das Rasenspielfeld, als auch die Laufbahn, die Weitsprung- und Kugelstoßanlage sollen erneuert werden. Die beantragten Gesamtkosten belaufen sich auf 1,71 Millionen Euro, die neben der Bundesförderung voraussichtlich auch vom Freistaat Bayern aus Mitteln für den Schulsport gefördert werden.

Auch wenn der Haushaltsausschuss des Bundestages seine Entscheidung autonom trifft, informierte Durz bereits frühzeitig die Mitglieder des Gremiums über die Situation vor Ort.  "Ich bin der Überzeugung, dass die aussagekräftige Projektbeschreibung, die fortgeschrittene Planung, eine zeitnahe Umsetzung  sowie die Haushaltsnotlage des Marktes Mering entscheidende Aspekte waren." so der Abgeordnete. Zudem werde die Anlage sowohl von Schulen als auch von Vereinen genutzt und das Projekt habe eine überregionale Strahlkraft.

Georg Resch, Vorsitzender des SV Mering, zeigte sich ebenso erleichtert. "Die Sanierung der Sportanlage ist dringend geboten. Wir als Verein freuen uns deshalb sehr über die Entscheidung. Aber eigentlich ist heute ein Festtag für ganz Mering", so der Vereinsvorsitzende. Denn schließlich würden auch die angrenzenden Schulen von der Sanierung profitieren.

"Wie wichtig der Sport für uns als Gesellschaft ist, bekommen wir insbesondere in dieser Zeit zu spüren, wo viele Sportarten aufgrund der Pandemie nicht ausgeübt werden können", meint Durz. Das Förderprogramm sei auch ein Zeichen dafür, dass der Sport in der Politik einen hohen Stellenwert genießt.
 

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X