Region: Aichach|Friedberg

Fantasievolle und akrobatische Shows und ein Männerballett

Freie Mitarbeiterin Heike Scherer aus Mering
Neun Kostümwechsel hatte die Große Garde des FKM Lach Moro bei ihrer Show "It's Showtime".

Die Besucher erlebten beim achtstündigen Gardetreffen in Mering 26 Auftritte. Reisen in die Welt der Musik, des Zirkus, die Unterwasserwelt waren einige Themen.

Immer wieder war das Lied „This is the greatest Show“ aus dem bekannten Kinofilm zu hören. Einen Heimvorteil hatte die große Garde des FKM Lach Moro, die für ihre 18-minütige Show „It’s showtime“ mit neun Kostümwechseln den meisten Applaus der Zuschauer erhielt. Andere Höhepunkte waren die akrobatischen Zirkusdarbietungen von den Faschingsfreunden Fürstenfeldbruck und der Gruppe „Die Elfer Trostberg“. Aber auch die Narrneusia hatte sich mit „Sounds of Music“ eine spannende Reise durch 100 Jahre Musikgeschichte einfallen lassen.

Finja Hohlbein und Sabrina Hupe fieberten schon ihrem Auftritt mit der Jugendgarde entgegen. Die 14-jährige Finja ist drei Jahre aktive Tänzerin, bei Sabrina ist es erst das zweite Jahr. „Meine Schwester und Freundin wollten mitmachen und fragten mich, ich wollte auch gerne“, erzählt sie. Für beide ist das Zusammensein mit den anderen Tänzern eine Bereicherung in ihrem Leben. Sie hatten am Vortag nur einen Geburtstagsauftritt. Nicht so ruhig war es für die Große Garde. Diese war in Unterschleißheim beim Gardetreffen, beim Faschingsball in Hochzoll und Ried, bei der Faschingssitzung in Gablingen und zuletzt beim CaBa-Hausball in Mering. Gegen 3 Uhr sei Nathalie Hammer erst im Bett gewesen, aber um 9 Uhr musste sie schon angezogen und geschminkt in der Mehrzweckhalle sein. Im Publikum genossen Anita Greisl und Angela Fischer eine Tasse Kaffee und Kuchen, bis es losging.

Nach der Begrüßung durch Präsident Benjamin Gottwald begann die Große Garde mit ihrem Marsch Shadows. Eine mystische Show zeigte die Gruppe „Modern Art“ aus St. Wolfgang. Unter dem Motto „Games of Chess, make your move“ präsentierten weiße und schwarze Schachfiguren eine abwechslungsreiche und spannende Schachpartie. Gleich zweimal war die Jugendgarde mit ihrer Show „Explosive“ an der Reihe. Seit 22 Jahren gibt es die Faschingsfreunde Steinheim in der Nähe von Dillingen. Zum zweiten Mal kamen sie nach Mering mit ihrer Prinzengarde, dem Tanzmariechen Lisa und den Hofmarschallen. Die Garde- und Showtanzgruppe und das Prinzenpaar der Lecharia Klosterlechfeld luden die Besucher nach ihrem Auftritt zum Umzug am Faschingsdienstag ein. Viel Spaß in die Halle brachte der ORCC Friedberg mit seiner unterhaltsamen Show „Ostende Delectabiles“, die nicht nur in die USA, Großbritannien, sondern mit dem Babysitterboogie auch nach Deutschland führte. Plötzlich standen ein Elefant, Zebra, Gorilla, Giraffe und Bär im Publikum. Das Männerballett „Da Lachia“ aus Gersthofen, ließ Träume aus Märchen wahr werden. Energiegeladen war die Musikreise der Turnergarde Moorenweis mit Liedern von Elvis Presley, Queen, Nena und weiteren Popstars. Lars Hohlbein freute sich, das Tanzstudio Effekt nach längerer Pause mit mehreren Gruppen begrüßen zu dürfen. Auch die „Flashing Cookies“ zeigten ihren Auftritt vom "Supertalent". Die Hollaria war vor 52 Jahren in Augsburg gegründet worden und damals mit Lechnixen gestartet. Deshalb hatten sie sich für das Thema „Meeresklänge“ entschieden. Meerjungfrauen und Wassermänner in farbenprächtigen Kostümen mit aufwendigem Kopfschmuck ließen die Besucher in die glitzernde Unterwasserwelt abtauchen.

Die Menkinger Narren aus Schwabmünchen, die TSC New Dancia Holzheim, die No Names Kottgeisering, die Heimatgilde „Die Brucker, FFC Augsburg, Das Chaos Team, Forever Flair, die Laugnataler Faschingskracher und die Schromlachia sorgten für die Unterhaltung der zahlreichen Besucher bis zum späten Abend.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X