Region: Aichach|Friedberg

Am Kapellenberg entsteht Merings größter Kindergarten

(Von links) Architekt Gerhard Mach, Bürgermeister Florian Mayer und Einrichtungsleitung Manuela Sirch bei der Freigabe des Erweiterungsbaus des integrativen Kinderhauses am Kapellenberg. Die bisher fünfgruppige Einrichtung wird mit künftig acht Gruppen Merings größte Kindertagesstätte.

In einer kleinen Feierstunde unter Corona-Bedingungen wurde der Erweiterungsbau in Betrieb genommen. In der Einrichtung sollen künftig acht Gruppen Platz finden.

Zu Beginn dieses Betreuungsjahres fehlten dem Markt Mering 204 Kinderbetreuungsplätze, darunter 93 Krippenplätze und 111 Kindergartenplätze. Eine Maßnahme zur Entspannung der Betreuungssituation sei die Erweiterung des Kindergartens am Kapellenberg, erklärt Merings Bürgermeister Florian Mayer in einer Pressemitteilung.

Die integrative Einrichtung verfügte bisher über zwei Krippengruppen und drei Kindergartengruppen. Von den bisher fünf Gruppen wird die Einrichtung nun auf acht Gruppen, also drei Krippengruppen und fünf Kindergartengruppen, erweitert. Dazu hat der Marktgemeinderat im Dezember 2018 ein Haus am Kornblumenring erworben.

Der Umbau ist weitgehend abgeschlossen und zum 1. Dezember konnte die erste zusätzliche Kindergartengruppe mit 25 Plätzen starten. Im Laufe der nächsten Monate werden eine weitere Kindergartengruppe sowie eine Krippengruppe hinzukommen, heißt es in der Pressemitteilung. Die Gesamtkosten der Maßnahme belaufen sich auf insgesamt 2,65 Millionen Euro. Davon erhält der Markt Mering Fördergelder in Höhe von 1,58 Millionen Euro. Mit der vollständigen Inbetriebnahme des Erweiterungsbaus sowie der zusätzlichen Gruppe im Bereich des Waldkindergartens kann der Markt Mering die Fehlplätze auf 121 Plätze reduzieren.

In einer kleinen Feierstunde unter Corona-Bedingungen nahmen Bürgermeister Mayer, Architekt Gerhard Mach und die Einrichtungsleitung Manuela Sirch zusammen mit Vertretern des Marktbauamtes und der Presse den Neubau in Betrieb. Noch sind einige Arbeiten am Verbindungsgang und bei der Ausstattung zu erledigen und ausreichend Personal zu akquirieren. Bürgermeister Mayer dankte der bisherigen Leiterin Anita Sattler für ihr Engagement, ohne das die Erweiterung des integrativen Kinderhauses nicht möglich gewesen wäre. Die Einrichtung soll künftig mit einer Gesamtleitung und jeweils einer Stellvertretung für den Bereich Kindergarten und Kinderkrippe ausgestattet werden. Parallel dazu arbeitet der Markt Mering weiter an verschiedenen Projekten, um die Betreuungssituation in der Gemeinde zu entspannen. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X