Region: Aichach|Friedberg

Malgruppe im Meringer Bürgernetz gestaltet Aquarellkalender

Der Blick auf das Baumann-Haus und die St. Michaelskirche stammt von Michael Rohr.

In diesem Jahr war die Entstehung des Kalenders eine größere Herausforderung.

Bereits zum fünften Mal teilen die Hobbykünstler der Meringer Bürgernetz-Malgruppe ihre Freude am Malen mit der Öffentlichkeit. Der jährlich vor dem Weihnachtsfest erscheinende Aquarellkalender eignet sich auch gut zum Verschenken. Nachdem im vergangenen Jahr Blumenbilder die zwölf Kalenderblätter schmückten, sind es dieses Mal wieder Motive aus der Heimat. Ganz im Sinne des Miteinanders von Mering und Merching im Bürgernetz sind auch zwei Merchinger Ansichten in bunten Aquarellfarben im Kalender enthalten. Auch die Burgstallkapelle in Kissing findet sich auf einem Kalenderblatt.

In diesem Jahr war die Entstehung des Kalenders eine größere Herausforderung für die Malgruppe um Ute Kürten und Gitti Baier. Die zweiwöchentlichen Maltreffen im Meringer Bürgernetz konnten pandemiebedingt im zu Ende gehenden Jahr kaum stattfinden. Nach dem gemeinsamen letzten Maltreffen am 3. März in den Räumen der Sozialstation musste die Gruppe einige Monate aussetzen. Nach der Sommerpause im September und Anfang Oktober kam sie nur noch vier Mal zusammen, bevor erneut alle Veranstaltungen aufgrund des Teil-Lockdowns eingestellt wurden. Zu wenig, um genügend passende Motive für einen Kalender zu sammeln. Also mussten die meisten Bilder anhand von fotografischen Vorlagen zu Hause gemalt werden. „Manchen Teilnehmern fehlte da die Anleitung, darum sind in diesem Kalender nicht alle Kursteilnehmer mit einem Bild vertreten“, erklärt Ute Kürten. Zusammen mit Gitti Baier vermittelt sie seit neun Jahren im Rahmen des Bürgernetzes die Freude am Malen in freundschaftlicher kreativer Atmosphäre.

Das Titelbild gibt den Blick frei vom Meringer Rathaus über die Bürgermeister-Wohlgeschaffen-Straße zum Papst-Johannes-Haus, das in dieser Form bald Geschichte sein dürfte. Gestaltet wurde es von Franz Sedlmeir, der als einer der Vorstände im Bürgernetz Mering sich auch um den Verkauf der Kalender kümmert. Der Kalender ist zum Preis von zehn Euro erhältlich. Neu ist in diesem Jahr, dass es neben dem Wandkalender auch einen Tischkalender im kleineren Format für fünf Euro gibt. Der Erlös wird für weitere Einsätze des Meringer Bürgernetzes verwendet. Manche Bilder wie das Kellergewölbe im Meringer Schloss von Sigrun Lachenmeir geben einen Blick frei, den man in der Realität in Mering gar nicht mehr hat. Auch das Porträt des Kufnerhauses mit Bäckerei-Schaufenster wirft einen Blick in die Vergangenheit. Selbst das bunt bemalte Dudek-Ei im Park fand Eingang in den Kalender. Es stammt von Claudia Riesinger. Zum Jahresabschluss wird es dann „tierisch“. Für das Dezember-Kalenderblatt hat Agathe Sedlmeir zwei Esel in Pinselstrichen aufs Papier gebracht. Der gesamte Jahreskalender mit allen Monatsmotiven ist im Schaufenster der geschlossenen Bäckerei Dilger ausgestellt.

Der Aquarellkalender des Bürgernetzes Mering wird im Rahmen der Weihnachtsaktion des Landratsamtes Aichach-Friedberg unter dem Titel „Unser soziales Bayern: Wir helfen zusammen!“ auch an die Bewohner aller Senioreneinrichtungen in Mering verteilt werden. Gut 190 Kalender sind für diese Aktion reserviert.

Der Bürgernetz-Kalender ist erhältlich in der Bäckerei Storch in Merching, in Mering im Haushaltswarengeschäft von Maria Bösl sowie bei der Raiffeisenbank. Auf Wunsch wird der Kalender auch frei Haus geliefert. Bestellwünsche nimmt Franz Sedlmeir, Telefon 08233/92729 oder E-Mail vorstand[at]buergernetz-mering[dot]de, entgegen. (ike)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X