Region: Donauwörth|Nördlingen

Autofahrerin übersieht Radler: 53-Jähriger bleibt mit Kopf in Windschutzscheibe stecken

Ein 53-Jähriger ist bei einem Unfall mit dem Kopf durch die Windschutzscheibe eines Autos gekracht.

Ein Fahrradfahrer ist bei einem Verkehrsunfall in Mertingen im Landkreis Donau-Ries mit dem Kopf durch die Windschutzscheibe eines Autos gekracht.

Ein 53-jähriger Mann war nach Angaben der Polizei am Dienstagnachmittag gemeinsam mit seinem Sohn auf dem Fahrrad unterwegs. Sie fuhren im Mertinger Ortsteil Druisheim auf der Trowinstraße in Richtung Süden und hatten Vorfahrt, als eine Autofahrerin aus der Graf-Treuberg-Straße kam und den 53-Jährigen erwischte.

Laut Polizeibericht soll die 37-Jährige die beiden Radler übersehen haben. "Der Fahrradfahrer prallte mit seinem Kopf so heftig gegen die Windschutzscheibe des Pkw, dass er diese durchschlug und sein Kopf darin stecken blieb", heißt es von der Polizei. Der 53-Jährige konnte sich nach kurzer Zeit selbst befreien. Glücklicherweise trug der Fahrradfahrer einen Helm, welcher schwerere Verletzungen verhinderte. Der Geschädigte wurde mit dem Rettungswagen in die Donau-Ries Klinik gebracht.

Ersten Erkenntnissen zufolge wurde der Radfahrer nur leicht verletzt. Der 53-Jährige erlitt diverse Prellungen und Schnittverletzungen und klagte über Beschwerden im Bereich der Halswirbelsäule. Am Fahrzeug der 37-Jährigen entstand ein Schaden von etwa 5000 Euro.

"Der aktuelle Fall verdeutlicht abermals die Wichtigkeit eines Fahrradhelms", betont die Polizei in ihrem Bericht am Mittwoch. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X