Region: Illertissen|Babenhausen

Neu-Ulm: 23-Jährige täuscht Notfall vor und missbraucht Polizei als Taxi-Ersatz

Weil sie kein Geld für eine Taxifahrt hatte, nutzte eine 23-Jährige in Neu-Ulm unter Vortäuschung eines Notfalls eine Polizeistreife als Ersatz.

Eine 23-Jährige hat am späten Sonntagabend einen Notfall vorgetäuscht und sich von einer Polizeistreife nach Hause fahren lassen. Da die Täuschung am Zielort jedoch aufflog, muss sich die Frau nun wegen mehrerer Vergehen verantworten.

In der Neu-Ulmer Reuttier Straße hat eine 23-jährige Frau am Sonntagabend, gegen 23.30 Uhr, eine Polizeistreife angehalten. Den Beamten habe sie gesagt, dass sie aufgrund eines medizinischen Notfalls schnellstmöglich nach Ulm zu ihrer Mutter müsse. Daraufhin fuhren die Polizisten die Frau an die von ihr genannte genannte Adresse.

Am Zielort angekommen, sei dann der Schwindel der jungen Frau aufgeflogen. Sie habe dann den Beamten gegenüber eingeräumt, dass sie den Unglücksfall nur vorgetäuscht habe, da sie kein Geld für ein Taxi gehabt hätte. "Da die 23-Jährige keinen festen Wohnsitz vorweisen konnte, wurde sie wegen des Missbrauchs von Notrufen und einem Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz vorläufig festgenommen", heißt es im Bericht der Beamten.

Nachdem die Frau den Polizisten einen Zustellungsbevollmächtigten genannt hatte und die polizeilichen Maßnahmen beendet waren, konnte sie wieder entlassen werden. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X