Region: Illertissen|Babenhausen

Flächen im Landkreis Neu-Ulm besonders kostbar

Neu-Ulmer Umland gehört zu den am dichtesten besiedelten Gebieten Bayerns.

Flächen sind ein knappes Gut, besonders im dicht besiedelten Landkreis Neu-Ulm. Die Flächenversiegelung zwischen Elchingen und Kellmünz nimmt zwar weiter zu, sie liegt aber, bezogen auf den Bevölkerungszuwachs, mittlerweile unter dem bayerischen Durchschnitt. Das geht aus dem neuesten Flächenbericht des Landratsamtes hervor.

Der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsflächen beträgt demnach knapp 18,6 Prozent. Das sind circa 215,5 Hektar (umgerechnet 2,15 Quadratkilometer) mehr als fünf Jahre davor. Zum Vergleich: Ein Fußballfeld misst etwa 0,65 Hektar, das sind 6500 Quadratmeter. Jährlich betrug die Zunahme bebauter Flächen in diesem Zeitraum rund 43 Hektar. Die Bevölkerungszahl des Landkreises stieg in fünf Jahren um knapp 4,4 Prozent auf 175 204 Einwohner (Stand: 31.12.2019). Das ist im bayerischen Vergleich überdurchschnittlich viel. Bezogen auf die Gebietsfläche ist der Landkreis mit 340 Einwohnern pro Quadratkilometer nach wie vor einer der am dichtesten besiedelten Landkreise im Freistaat (186 Einwohner pro Quadratkilometer). (pm/red)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X