Region: Illertissen|Senden

„Ein so wichtiges und wertvolles Angebot“

StaZ-Reporter Iris Nowak aus Augsburg
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
v.l.n.r. Michael Veiga, Geschäftsführer der NUWOG, Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger und Angelika Bayer, Leitung Lacrima Ulm/Neu-Ulm

Stadt und NUWOG besuchen Lacrima in Neu-Ulm

 

Neu-Ulm ▪ Am Donnerstag, 05.08.2022, besuchten Oberbürgermeisterin Katrin Albsteiger und Michael Veiga, Geschäftsführer der NUWOG, die neuen Räumlichkeiten der Jugendgruppe von Lacrima in der Brückenstraße in Neu-Ulm.

 

„Lacrima ist ein so wichtiges und wertvolles Angebot für betroffene Familien, dennoch würde ich mir wünschen, dass es nicht gebraucht wird“, sagt Katrin Albsteiger. „Durch meine Arbeit bin ich selbst schon oft in Berührung mit dem Thema Tod, Trauer und Verlust von geliebten Menschen gekommen und selbst als erwachsene Außenstehende ist das Gefühl kaum vorstellbar oder zu ertragen“, sagt Albsteiger tief berührt.

 

Bei dem Angebot Lacrima der Johanniter treffen sich Kinder und Jugendliche, die einen geliebten Menschen durch den Tod verloren haben, in Trauergruppen. Seit 2018 gibt es das Angebot für Kinder ab sechs Jahren und seit letztem Jahr auch für Jugendliche.

Nun ist die Jugendgruppe in neue Räumlichkeiten in ein Gebäude der NUWOG in der Brückenstraße gezogen.

 

„Wir freuen uns sehr, dass wir von Seiten der Stadt und der NUWOG so unterstützt werden und möchten uns ganz herzlich bedanken. Insgesamt haben wir schon 34 Kinder und Jugendliche in den letzten vier Jahren begleitet. Die Verweildauer der jungen Menschen mit ihren Eltern liegt in der Regel zwischen zwei und vier Jahren. Nicht nur die Kinder finden bei uns Hilfe beim Umgang mit ihrer Trauer, sondern auch die Eltern können sich austauschen und finden Halt und einen Weg mit ihrer Trauer und vor allem mit der Trauer ihrer Kinder umzugehen. Das Angebot ist rein spendenfinanziert und für die betroffenen Familien kostenfrei“, erklärt Angelika Bayer, Leitung von Lacrima Ulm/Neu-Ulm.

 

Kinder und Jugendliche trauern unterschiedlich und es ist nicht nur der Verlust der Eltern, der sie schwer trifft, sondern zum Beispiel auch der Verlust von Geschwisterkindern, Oma, Opa oder der Lieblingstante oder dem Lieblingsonkel. Die Gruppenstunden finden alle zwei Wochen statt und die Familien werden von ehrenamtlichen geschulten Trauerbegleitenden unterstützt.

 

„Ich als Vertreter der NUWOG freue mich, dass wir Lacrima mit der Bereitstellung der Räumlichkeiten unterstützen können, denn auch uns ist soziales Engagement und Betreuung sehr wichtig, sei es für unsere Mitarbeitenden, unsere Mieter oder für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Neu-Ulm. Leider ist niemand vor Schicksalsschlägen gefeit und daher ist es umso wichtiger, dass Anlaufstellen wie Lacrima unterstützt und publik gemacht werden“, so Michael Veiga.

 

Bei Interesse oder Frage steht Angelika Bayer allen Betroffenen oder Interessierten entweder telefonisch unter 0731 378600 245 oder per E-Mail unter angelika.bayer@johanniter.de zur Verfügung.

 

Weitere Informationen: www.johanniter.de/ul-nu/lacrima

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X