Region: Augsburger Land

Neusässer Tafel hält den Betrieb trotz Corona aufrecht

Freie Mitarbeiterin Jutta Kaiser aus Neusäß
Die erste Vorsitzende der Tafel Neusäß freut sich in Zeiten von Corona über Unterstützung von Apotheker Johannes Rehm von der Ägidius-Apotheke Neusäß sowie Daniel und Dieter Mayer von der Wolfgang Mayer-Stiftung, mit kostenlosen Schnelltests und Geld.

Neuer Räume und viele Schnelltests: So werden Ehrenamtliche und Kunden vor einer Ansteckung geschützt.

Überschüssige, einwandfreie Lebensmittel bei Lebensmittelgeschäften einsammeln und damit bedürftigen Mitmenschen zu helfen, das haben die Helfer der Neusässer Tafel sich zur Aufgabe gemacht. Trotz Corona kann der Betrieb auch weiterhin aufrechterhalten werden und so können weiterhin an jedem Dienstagvormittag Obst, Gemüse, Brot und Frischeprodukte ausgegeben werden. Möglich ist dies durch den Umzug der Neusässer Tafel vom Notburga Pflegeheim in Westheim in die sozialen Räume der evangelischen Kirche Philippus am Kobel.

Im Notburgaheim musste schon vor Corona sehr beengt gearbeitet werden, dies wäre nun, in der Pandemie nicht mehr möglich, gerade in der Kombination mit einem Pflegeheim, sagt die Erste Vorsitzende der Tafel Neusäß, Sabine Zimmermann, die froh ist, eine andere Lösung gefunden zu haben und die Tafel somit nicht schließen musste.

Die Tafelnutzer sind erleichtert, gerade in dieser herausfordernden Zeit nicht alleine gelassen zu werden. Gleich Dienstagmorgens begeben sich die Fahrer auf Tour zu den Supermärkten, um alles gespendeten Nahrungsmittel abzuholen. In den Räumen der Philippuskirche sind bereits die Mitarbeiterinnen vor Ort, um alles vorzubereiten und schließlich die Waren zu sortieren und bereit zu stellen.

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter gehören altersmäßig zu den Risikogruppen. Um sie vor dem Virus zu schützen, wird bei der Tafel Neusäß deshalb ganz besonders auf den nötigen Schutz geachtet. Den Kunden wurde zunächst für den Besuch bei der Tafel eine FFP2 Maske spendiert, erklärt Zimmermann. Auch wenn die Lebensmittelausgabe hinsichtlich des neuen Raumangebots coronakonform stattfinden kann und es zudem Möglichkeiten gibt, die Ausgabe im Außengelände der Philippuskirche weitgehend unter freiem Himmel stattfinden zu lassen, will die Erste Vorsitzende ihren Mitarbeitern den bestmöglichen Schutz vor dem Virus angedeihen lassen. Dies ist eine Herzensangelegenheit und so schickt sie ihre Mitarbeiter, die jeweils vor Ort sein werden, so wie es auch für Betriebe empfohlen wird, regelmäßig am Montagnachmittag zu einem Schnelltest in die Ägidius-Apotheke Neusäß, der auch für alle Bürger der Stadt Neusäß angeboten wird. Darüber hinaus werden allerdings pro Ausgabetag weitere zehn bis zwölf Tests für die Fahrer, die teils zu zweit im Auto sitzen, benötigt. Trotz des Tragens von Masken und geöffneten Fenstern ist hier weitere Sicherheit dringend nötig. Sie testen sich jeweils am Dienstagmorgen selbst zuhause. (jkw)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X