Region: Augsburger Land

Platz für mehr als 100 Kinder

Freie Mitarbeiterin Jutta Kaiser aus Neusäß
Mit Beginn des neuen Kindergartenjahrs wurde der Betrieb in der Kindertageseinrichtung Emmaus aufgenommen. Eine offizielle Eröffnung soll im Oktober folgen.

Kindertagesstätte zwischen Neusäß und Westheim in Betrieb genommen. Die Trägerschaft hat die evangelische Gesamtkirchengemeinde ekita.net.

Die neue Kindertagesstätte der Stadt Neusäß an der Oskar-von-Miller-Straße bedeutet eine kräftige Stärkung für das Betreuungsangebot der Stadt. Gerade für den kürzlich geschaffenen, zusätzlich neuen Wohnraum, nicht zuletzt durch Mehrfamilienhäuser im gegenüber liegenden Beethoven-Park, sowie der Weiterentwicklung auf dem nahe gelegenen Schusterareal, waren durch den vermehrten Zuzug von jungen Familien, weitere Betreuungsplätze notwendig. Diese wurden nun zum neuen Kindergartenjahr mit der Kindertageseinrichtung Emmaus zwischen Neusäß und Westheim in Betrieb genommen.

Die Kosten der neuen Kindertagesstätte belaufen sich inklusive der Außenanlagen auf 4,3 Millionen Euro. Wie bereits im Stadtteil Steppach übernimmt die Trägerschaft die evangelische Gesamtkirchengemeinde ekita.net. Wie Bürgermeister Richard Greiner erklärte, habe sich diese Zusammenarbeit bereits sehr bewährt.

Die Kindertageseinrichtung Emmaus wird die bisher größte der Stadt sein, womit der Bedarf an Kitaplätzen derzeit komplett abgedeckt ist. Dabei besteht das Gebäude aus drei Teilen für Krippe, Kindergarten sowie einem Teil mit Foyer und Mehrzweckhalle zur allgemeinen Nutzung. In den neuen Räumen werden fünf Betreuungsgruppen, darunter zwei Krippengruppen mit jeweils 15 Kindern sowie drei Kindergartengruppen mit jeweils 25 Kindern untergebracht und betreut werden. Ein besonderer Schwerpunkt der Erziehungsarbeit widmet sich der Inklusion. Dabei nehmen alle Kinder am Gruppengeschehen teil. Bei drohenden oder bereits bestehenden Behinderungen stehen aber innerhalb der Kindergruppen fünf Plätze für individuelle Einzelförderung oder Therapien zur Verfügung, für die Kindergartengruppen sind es 15.

Neben den neuen Kinderbetreuungsplätzen der Kindertagesstätte Emmaus stehen in Neusäß 934 anerkannte Plätze in Krippen, Kindergärten und Horten, verteilt auf 15 in den verschiedenen Stadtteilen situierten Einrichtungen, zur Verfügung. „Mit der Entwicklung von Wohnraum und nicht zuletzt mit Blick auf die Entwicklung der Universitätsklinik müsse sich die Stadt gut aufstellen“, rechnet Greiner auch weiterhin mit einer großen Nachfrage an Betreuungsplätzen. Ziel der Stadt ist es, für jedes Kind einen Betreuungsplatz anzubieten, um ihre jungen Familien bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu unterstützen.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X