Region: Donauwörth|Nördlingen

Nördlingen kriegt doch noch seinen ICE

Symbolische Zugtaufe eines ICE auf den Namen „Noerdlingen“ durch MdB Ulrich Lange (links) und DB-Vorstand Ronald Pofalla.

Nördlingen ist nach Augsburg, Dillingen, Memmingen und Neu-Ulm die fünfte bayerisch-schwäbische Stadt, die die Patenschaft für einen ICE-Triebzug übernimmt.

Großer Bahnhof für Nördlingen: Ein ICE 3 der Deutschen Bahn wird auf den Namen der Großen Kreisstadt getauft. Der Hochgeschwindigkeitszug bekommt den Namen „Nördlingen“. Bundestagsabgeordneter Ulrich Lange hat die sprichwörtlichen „Weichen“ in Berlin gestellt und freut sich nun sehr, „dass die Deutsche Bahn meinem Vorschlag gefolgt ist, und meine Heimatstadt Nördlingen als Namenspate eines ICE 3-Zuges ausgewählt hat“, heißt es in einer Pressemitteilung. Dass sein Werben für Nördlingen Erfolg hatte, dafür ist Ulrich Lange vor allem dem Infrastruktur-Vorstand der Deutschen Bahn Ronald Pofalla sowie dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für den Freistaat Bayern Klaus-Dieter Josel dankbar: „Sie beide haben meine Idee unterstützt und letztlich dafür gesorgt, dass die Signale für die Zugtaufe auf Grün gesetzt wurden.“

Oberbürgermeister David Wittner: „Ich freue mich sehr, dass zukünftig ein moderner Zug mit dem Namen unserer traditionsreichen Stadt Nördlingen durch Deutschland fährt. Eine schöne Analogie zur historischen Bedeutung unserer Stadt, die sich nach Einweihung des Bahnhofs 1849 schnell zu einem wichtigen bayerischen Eisenbahn-Verkehrsknotenpunkt entwickelt hatte. Gleichzeitig auch ein Zeichen der Hoffnung darauf, dass wir in naher Zukunft wieder an diese Vergangenheit anknüpfen können, z.B. mit einer Schnellzugverbindung.“ (staz)

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X