Region: Donauwörth|Nördlingen

Investition in die Region

Abschnitt der Kreisstraße DON 18.

Straßenbau

Voraussichtlich ab dem 08.03.2021 sollen die Bauarbeiten für den Ausbau der Kreisstraße DON 18 westlich von Otting beginnen. Bereits 2020 konnte der Innerortsbereich von Otting bis auf wenige Restarbeiten verwirklicht werden.

„Es wurden die Entwässerungsleitungen und andere Versorgungsleitungen von der Gemeinde Otting grundlegend erneuert und zusammen mit dem Landkreis eine neue Fahrbahn hergestellt“, so Bgm. Wolfgang Lechner. Der Bereich außerorts von Otting bis zur Einmündung in die Staatsstraße Richtung Wemding schließt nun nahtlos daran an.

Nachdem zwischenzeitlich alle notwendigen Verfahrensschritte und Vorarbeiten für den Ausbau abgeschlossen werden konnten, kann nun mit dem Vorhaben gestartet werden. Grundlage dafür ist der Vorentwurf, der in Abstimmung mit der Gemeinde Otting durch die Planungsabteilung des Landkreises erstellt wurde. „Zentrales Thema dabei war, dass ein Mittelweg zwischen der wirtschaftlicher Substanzerhaltung, Verbesserung der Verkehrssicherheit und allen naturschutz- und wasserrechtlich relevanten Bestimmungen gefunden wird“, so Gerhard Schappin Fachbereichsleiter Tiefbau.

Der derzeitige Zustand der Straße erfüllt nicht mehr die Anforderungen der heutigen Verkehrsbedürfnisse. Insbesondere für den Schwerlastverkehr und den landwirtschaftlichen Verkehr ist der vorherrschende Querschnitt von teils unter 5,50 m in keinster Weise ausreichend.

Aber auch der Straßenaufbau ist nach den Ergebnissen der Baugrunduntersuchung für die vorhandene Verkehrsbelastung nicht mehr ausreichend tragfähig.

Um möglichst schonend mit Grund und Boden umzugehen, wurde ein bestandsnaher Ausbau des Streckenabschnittes auf der vorhandenen Strecke angestrebt. Die Linienführung wurde dabei nur geringfügig angepasst. Grundvoraussetzung war dabei die Bereitstellung des erforderlichen Grunderwerbs. Der Landkreis konnte dabei mit Unterstützung der Gemeinde Otting den Betroffenen die Notwendigkeit der Maßnahme erläutern. „Wir sind froh und dankbar, dass alle Grundstückseigentümer mit der Bereitstellung ihrer Flächen die so wichtige Maßnahme unterstützen“ so Schappin.

Die reinen Baukosten betragen insgesamt 1,65 Mio. Euro. „Für den Landkreis Donau-Ries sind dies wichtige Investitionen, die unsere gesamte Region stärken“, so Landrat Stefan Rößle. Für die Ausführung konnte die Firma Thannhauser aus Fremdingen als lokales Unternehmen gewonnen werden. Vor dem eigentlichen Baubeginn wurden bereits einzelne Rodungsarbeiten durchgeführt. Während der Baumaßnahme wird der Verkehr umgeleitet. Die Umleitung verläuft aus Richtung Wemding über die Staatsstraße 2214 Richtung Monheim und über die Bundesstraße B2 und aus Richtung Rehau über Wolferstadt über die Kreisstraße DON 2. Die Umleitung wird entsprechend ausgeschildert.

Die Bauarbeiten werden voraussichtlich Ende Sommer 2021 abgeschlossen werden können. Der Landkreis Donau-Ries bittet alle betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis. (staz)

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X