Region: Augsburger Land

Telefonbetrüger sind in Schwabmünchen fast erfolgreich

Regelmäßig kommt es in der Region aktuell zu versuchten und auch erfolgreichen Fällen von Telefonbetrug. In Schwabmünchen wurde eine 59-Jährige nun vor der Geldübergabe misstrauisch.

Telefonbetrüger haben eine 59-Jährige in Schwabmünchen am Freitag durch einen Schockanruf dazu gebracht, einen höheren Geldbetrag von ihrem Konto abzuheben. Vor der Übergabe des Geldes wurde die Schwabmünchnerin allerdings doch misstrauisch.

Wie die Polizei berichtet, ging der Anrufer nach einer bekannten Masche vor. Er teilte der 59-Jährigen mit, dass ihr Sohn angeblich eine Person in einem Verkehrsunfall getötet habe und nun eine Kaution im hohen fünfstelligen Eurobereich zu hinterlegen sei, um dessen Inhaftierung zu vermeiden. "Die unbekannten Täter übten hierbei durch geschickte Telefonats- und Gesprächsführung einen solchen emotionalen Druck aus, dass die die Schwabmünchnerin einen höheren Geldbetrag von ihrem Konto abhob", so die Polizei.

Als die unbekannten Täter die Frau erneut kontaktierten, um den Übergabeort und die Zeit zu vereinbaren, kamen der 59-Jährigen dann aber doch Zweifel. Sie verlangte persönliche Daten ihres Sohnes, welche die Betrüger nicht nennen konnten. Als die Schwabmünchnerin den Betrügern mitteilte, dass sie die Polizei verständigen werde, brachen die Anrufer den Kontakt sofort ab.

Die Polizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor Anrufen falscher Polizeibeamter, Enkel, oder Bankmitarbeiter, die durch eine erfundene Geschichte an das Bargeld oder Wertgegenstände des Angerufenen gelangen möchten. "Seien sie misstrauisch", rät die Polizei. "Nennen sie keine persönlichen Daten. Bei Geldforderungen beenden sie das Gespräch sofort. Übergeben sie niemals Geld oder Wertgegenstände an Unbekannte. Beim geringsten Zweifel wählen sie sofort den Notruf." (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X