Region: Augsburger Land

"Um Gefährdung zu vermeiden": Ausgebrochene Kuh bei Schwabmünchen erschossen

Die im Unterallgäu entlaufene Kuh ist am Mittwoch bei Schwabmünchen von einem Jäger erschossen worden. (Symbolfoto)

Die Kuh, die am Mittwoch bei Schwabmünchen gesichtet wurde, lebt nicht mehr. Ein Jäger hat sie in Absprache mit dem Landratsamt erschossen. Zuvor war es nicht gelungen, das Tier lebend einzufangen.

Nach Versuchen die Kuh lebendig einzufangen, wurde diese erschossen, so die Polizei in ihrem Bericht. Die Kuh, welche am Mittwoch gegen 1 Uhr auf der Kreisstraße A17 unterwegs war, konnte in der Nacht auch von mehreren Polizeistreifen nicht gefunden werden. Am Mittag wurde das Tier im Bereich Guggenberg gesichtet. Laut Polizeibericht war die Kuh vor ungefähr drei Wochen von einem Bauernhof im Nachbarlandkreis Unterallgäu ausgebrochen. Alle Versuche das Tier lebendig einzufangen, blieben erfolglos. "Um eine weitere Gefährdung zu vermeiden, wurde die Kuh in Absprache mit dem Landratsamt von einem Jäger geschossen", schreibt die Polizei. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X