Region: Augsburger Land

Es blüht im Luitpoldpark Schwabmünchen

Profilbild von
Freie Mitarbeiterin Nicole Fischer
Zur inhaltlichen Vertiefung der Beet-Themen sind Informationstafeln angebracht, die jeweils den vorgestellten Bereich mit Erläuterungen ergänzen.

Wie kann Gartenarbeit erleichtert werden? Ideen und Anregungen zu Themen wie Frühjahrsblüher und Kiesbeete gibt es im "Blühenden Garten" in Schwabmünchen. Der Garten will aber auch zum Verweilen und Entspannen einladen.

Auf rund 3000 Quadratmetern entstand im Luitpoldpark Schwabmünchen ein „Blühender Garten“, der am vergangenen Freitag feierlich eingeweiht wurde. „Damit ist der Park um ein weiteres Leader-Projekt reicher. Hier werden nicht nur Pflanzen gezeigt, die optisch ansprechen, sondern die auch mit den veränderten Klimabedingungen besser zurecht kommen“, so Schwabmünchens zweiter Bürgermeister Josef Alletsee.

Königsbrunns Bürgermeister Franz Feigl sowie Leader-Koordinator am AELF Nördlingen Erich Herreiner gratulierten und hoben das Alleinstellungsmerkmal Schwabmünchens in ganz Nordschwaben durch diesen Garten hervor. Sie dankten Andrea und Peter Schöffel für die großzügige Spende aus der Schöffel-Stiftung mit knapp 200.000 Euro. Das Leader-Förderprogramm unterstütze ebenfalls mit 200.000 Euro. Die Gesamtkosten betrugen knapp 440.000 Euro.

"Das Rosenbeet ist eine blühende und duftende Hommage an den verstorbenen Hubert Schöffel, der ursprünglich hier einen Rosengarten entstehen lassen wollte. Mitten im Planungsprozess verstarb Hubert Schöffel unerwartet. ,Gärten im Wandel der Zeit' entstand auf diese Idee aufbauend, mit Hilfe des Leader-Kooperationsprojekts“, erklärte die Landschaftsarchitektin Verena Höhberger.

„Der Blühende Garten“ ist Teilprojekt im Rahmen des Leader-Kooperationsprojekts „Gärten der Zeitgeschichte“ und somit konzeptionell mit dem Renaissancegarten am Staudenschloss Mickhausen und dem Schlosspark in Aichach mit englischen Landschaftsgarten und Themenweg im Wittelsbacher Land verbunden.

Darüber hinaus soll gezeigt werden, wie Gartenarbeit erleichtert werden kann. Zum Beispiel soll ein Potentilla Garten und ein Rosenhochbeet aufzeigen, wie mit pflegeleichter Bepflanzung mit robusten Kleinsträuchern oder Stauden der Pflegeaufwand reduziert wird. Durch entsprechende Beetanlage und Pflanzenauswahl kann man sich dem Klimawandel anpassen. Zusätzlich findet man neben den Blühwiesen auch Ideen und Anregungen für Kiesbeete, Frühjahrsblüher und Garten für die Sinne. Es ist ein Erholungsort, der zum Verweilen und Entspannen einlädt. Künftig sollen hier zum Beispiel Pflanzkurse und Yoga stattfinden. Frei nach dem Motto „Wohlfühlen für Mensch und Natur“.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X