Region: Augsburger Land

Faszination Brass - Experience Band spielt in Langerringen

Profilbild vonLeserReporter Ingrid Küchle aus Schwabmünchen
Nach dem ersten Teil des Konzerts hatten sich die fünfunddreißig Musiker der Experience Band eine Pause verdient. Links im Bild der Komponist Georg Puntigam.

Langerringen Ein großartiges Konzert fand im Gemeindesaal von Langerringen statt: Die „Experience Band“ der 3BA Bayerische Brass Band Akademie e. V., dirigiert von Benjamin Markl, spielte vor vollem Haus und setzte immer wieder Solisten und Solistinnen ein. Gefühlvolle Melodien, temperamentvolle Marschmusik und durchwegs sehr anspruchsvolle Stücke, von informativen und kurzweiligen Ansagen unterbrochen, erlebten die fast einhundert Besucher einen ganz besonderen Sonntagnachmittag. Gesponsert wurde das Konzert von der Firma Malteurop, vertreten durch Andreas Rest. Die Spenden sowie der Erlös aus dem Pausenverkauf sollen der Jugendarbeit zugutekommen.
Als Vorband spielte das Musikschulorchester der Gemeinde Langerringen. Die zwölf jugendlichen Musiker unter Leitung von Dorothee Kiesewetter ließen bekannte Stücke erklingen und erfreuten das Publikum mit vollem Einsatz. Dann wurde es eng auf der Bühne, denn fünfunddreißig Bandmitglieder und ihre Blechblasinstrumente sowie Percussion brauchten Platz. Die „Experience Band“ ist die vierte und jüngste Formation der 3BA Brass Akademie; sie nimmt an internationalen Wettbewerben teil und plant schon den nächsten Auftritt in Schottland. Ihr Dirigent, Benjamin Markl, hat die künstlerische Leitung der 3BA inne; er dirigiert mehrere Orchester, darunter das Bezirksjugendorchester des Allgäu-Schwäbischen-Musikbundbezirkes 13 und ist vielgefragter Dozent und Juror im In- und Ausland.
Das Orchester begann mit einem sehr anspruchsvollen Werk von Oliver Waespi (Fanfare and Funk). Solist beim zweiten, besonders gefühlvoll dargebrachten Stück über die ersten Atemzüge eines Babys war Konstantin Schütt am Bariton. Er übernahm künftig die Moderation – auf seine eigene humorvolle Weise. Ein Mitglied der Band hatte ein eigenes Stück komponiert: Georg Puntigam schrieb „Dear Sophie“, das mit zwei Trompetensoli aufgeführt wurde. „Liebe pur“ lautete der Kommentar des Moderators. Es folgte die „Moorside Suite“ von Gustav Holst, ein Stück, das für Wettbewerbe einstudiert wurde, interessant und abwechslungsreich, meisterhaft umgesetzt.
Nach der Pause steigerte sich die Band weiter, unter anderem mit „Lions of Legends“ von Thierry Deleruyelle durch feine Dynamik und faszinierende Effekte. Im zweiten Teil des Konzerts kamen mit Klara Baur und Sophie Gross zwei Solistinnen zum Einsatz. Eine Komposition von Philip Sparke beendete das offizielle Programm. Als Zugabe erklang „Balkan Dance“. Das begeisterte Publikum hofft, dass die hochklassige Brass Band bald wieder in Langerringen zu hören sein wird.

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X