Region: Augsburger Land

Plastikfreies Einkaufen mit eigenen Behältern

Profilbild vonLeserReporter Ingrid Küchle aus Schwabmünchen
Andrea Maiwald hatte zum Stammtisch für plastikfreies Leben jede Menge Behälter mitgebracht, die sie beim Einkauf verwendet.

Schwabmünchen Eine Gruppe von dreizehn Personen traf sich zum 4. Stammtisch für plastikfreies Leben im Max-Stübchen des Hotels Deutschenbaur. Überall auf den Plätzen lag eine Karte mit dem neuen Stammtisch-Logo der Schwabmünchner Gruppe in wunderschönem Blätterdesign, angelehnt an das Logo des Augsburger Vereins. Andrea Maiwald vom „Forum Plastikfreies Augsburg – Wege in ein nachhaltiges Leben“ hatte die Karten druckfrisch mitgebracht, außerdem die Aufkleber „Bring´s mit“ und „Bring Your Own Cup“.
Die Gespräche drehten sich um plastikfreies Einkaufen sowie plastikfreies Essen und Trinken zum Mitnehmen. Maiwald hatte dafür ihre eigenen Behältnisse mitgebracht, die sie überwiegend auf dem Flohmarkt erstanden hatte und die gute Dienste leisten, um warmes Essen und Trinken mitzunehmen. „Geht in die Läden, bringt eure Taschen, Dosen und Gläser mit und lasst euch die Wurst oder andere Waren in eure Behältnisse geben! Wenn´s nicht klappt, probiert es immer wieder. Die Händler sollen merken: der Kunde will das“, erklärte Maiwald. Bei der Auftaktveranstaltung von „Bring´s mit“ in Augsburg habe es Probleme gegeben, weil eventuell die Hygienevorschriften nicht eingehalten werden. Aber immer mehr Firmen seien bereit mitzumachen. Wer seine Kunden auf die Möglichkeit hinweisen wolle, dass eigene Gefäße erwünscht sind, der befestigt den Aufkleber „Bring´s mit“ an die Türe. Einige Schwabmünchner Geschäfte sind schon dabei: Bäckerei Müller, die Fa. Keck und den Bio-Laden Kerler. Die Metzgerei Naumann biete an, Lebensmittel in Pfandgläsern mitzugeben. Basic in Augsburg verwende Tabletts, damit die Behälter der Kunden nicht mit der Theke in Berührung kommen.
Es wurden viele Tipps ausgetauscht, in welchen Geschäften welche Waren offen zu haben seien, auch offenes Tierfutter. Anwesende erzählten von unverpackten Papiertaschentüchern und plastikfrei verpacktem Toilettenpapier. Ein Kindergarten habe für Kinder, deren Eltern es sich nicht leisten können, Brotzeitsets aus Metall aus eigenen Mitteln besorgt.
Ein neues Angebot wurde vorgestellt. Stammtischgäste könnten künftig an Workshops teilnehmen: Seifensieden oder Wachstücher (ersetzt Frischhaltefolie) herstellen. In der Bücherei gäbe es inzwischen Bücher zum Thema zum Ausleihen.
Für die nächsten Stammtischtreffen wurden bereits festgelegt: Am 20. Februar wird es um selbst gemachte Kosmetik, am 20. März um Putzmittel gehen. Wer allgemeine Informationen sucht, wie er Plastik sparen kann – hier eine Internet-Adresse: http://plastikfreies-augsburg.de

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X