Region: Augsburger Land

Bei der AWO ist Vielfalt willkommen

Vielfalt im Unternehmen und Verband liegt der AWO Schwaben sehr am Herzen. Um Offenheit und Wertschätzung allen Menschen gegenüber nach außen sofort sichtbar zu machen, werden bunte Aufkleber an den Eingangstüren aller AWO-Einrichtungen angebracht. Die Vorständin für Gleichstellung, Bau und Finanzen, Marion Leichtle-Werner (im Bild)  hat dies bereits für die Geschäftsstelle in Stadtbergen übernommen.

Anlässlich des Deutschen Diversity Tags am 18. Mai hat die Arbeiterwohlfahrt (AWO) Schwaben ihre rund 100 Einrichtungen und sozialen Dienste dazu aufgerufen, ihre Offenheit und Wertschätzung gegenüber allen Menschen nach außen bekannt zu machen sowie nach innen, etwa im Rahmen von Teamsitzungen, darüber in den Dialog zu treten. An den Eingangstüren sollen daher Aufkleber mit der Aufschrift „Willkommen Vielfalt“ gut sichtbar angebracht werden. Darauf abgebildet ist zudem ein eigens entwickeltes buntes Logo, das allen, die die Einrichtungen betreten, diese Botschaft auf den ersten Blick signalisieren soll. Den Aufklebern liegen außerdem Flyer mit weiterführenden Informationen bei, die sich sowohl an Mitarbeitende wie auch an Klient*innen, Patient*innen und Besucher*innen richten und Bewerber*innen in Vorstellungsgesprächen an die Hand gegeben werden können. „Der AWO Schwaben liegt dieses Thema sehr am Herzen. Offenheit und Toleranz sind zum einen Teil unserer seit rund 100 Jahren bestehenden Werte als Wohlfahrtsverband. Zum anderen wollen wir aber auch von Arbeitgeberseite die Vielfalt in unserem Unternehmen erhöhen“, erklärt die Vorständin für Gleichstellung, Bau und Finanzen, Marion Leichtle-Werner. Der Deutsche Diversity Tag findet jedes Jahr bundesweit statt und wurde vom gemeinnützigen Verein „Charta der Vielfalt“ ins Leben gerufen. Es handelt sich hierbei um eine Arbeitgebendeninitiative. Deren Herzstück ist eine Urkunde, die Charta der Vielfalt, mit der sich Unterzeichnende, wie die AWO Schwaben, dazu selbstverpflichten, Vielfalt und Wertschätzung in der Arbeitswelt zu fördern.

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X