Region: Augsburger Land

Höchste Ehrung für Alfons Schier

Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.

Die höchste Auszeichnung der bayerischen Arbeiterwohlfahrt (AWO), die Hans-Weinberger-Urkunde, hat Alfons Schier aus Krumbach als Anerkennung für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement erhalten. Der ehemalige Stadt- und Kreisrat steht seit beinahe vier Jahrzehnten an der Spitze der Krumbacher Kreis-AWO. In den AWO-Bezirksvorstand zog er vor 35 Jahren ein. Dort engagierte er sich zwei Jahrzehnte auch als stellvertretender Vorsitzender.

Die offizielle Ehrung aller bayerischen Würdenträger wurde im Rahmen der diesjährigen digitalen Landeskonferenz vorgenommen. Um aber die persönliche Übergabe der Urkunde und Ehrennadel zu ermöglichen, organisierte AWO-Schwaben-Präsidiumsvorsitzende Brigitte Protschka, die zudem stellvertretende AWO-Landesvorsitzende ist, jetzt eine kleine, Corona-konforme Veranstaltung am Verbandssitz in Stadtbergen.

„Es handelt sich hier um eine ganz besondere Auszeichnung, die nur ganz wenige erhalten, eben jene, die sich über sehr viele Jahre auf vielfältigste Art engagiert und die Werte der Arbeiterwohlfahrt gelebt haben. Alfons Schier gehört dazu“, sagte sie und zählte als seine großen Errungenschaften den Aufbau der mobilen Dienste „Essen auf Rädern“ und „Mobiler Sozialer Hilfsdienst“ (AWO-Ortsverein Krumbach) sowie seinen Einsatz bei der Errichtung der „Ambulanten Alten- und Krankenpflege“ im Altlandkreis Krumbach auf. Auch die Sicherung und der Ausbau des AWO-Alten- und Pflegeheims Krumbach ist ihm eine Herzensangelegenheit. Unvergessen bleiben seine mit großer Hingabe und Liebe zum Detail für den AWO-Bezirksverband durchgeführten Hilfsgütertransporte nach Rumänien, in das ehemalige Jugoslawien und in die Ukraine. Hinzu kommt sein Engagement in Sachen Erwachsenenbildung: 1993 übernahm Schier das Amt des Vorsitzenden des Bildungswerkes der Arbeiterwohlfahrt in Schwaben und hatte dieses bis 2017 inne. Der „Memminger Pflegetag“ als Fachsymposium für jeweils etwa 250 Angehörige der Pflegeberufe und die regelmäßigen schwabenweiten Schulungsveranstaltungen für Ehrenamtliche sind sein Werk.

 

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X