Region: Illertissen|Senden

47-Jähriger springt wegen eines Haftbefehls aus dem dritten Stock und verletzt sich schwer

Bei dem Versuch, seiner Festnahme zu entgehen, hat sich ein Mann aus Vöhringen am Freitagabend schwer verletzt. Ursache für den Haftbefehl soll eine nicht bezahlte Strafe gewesen sein.

Weil er seiner Verhaftung entgehen wollte, ist ein 47-Jähriger am Freitag in Vöhringen aus dem dritten Stock sechs Meter in die Tiefe gesprungen. Ein Beamter soll noch versucht haben, den Mann festzuhalten, habe ihn jedoch loslassen müssen, als dieser mehrfach nach ihm trat.

Laut Bericht der Polizei wollten Beamte der Illertisser Polizei am Freitagabend in Vöhringen einen Haftbefehl gegen einen 47-jährigen Mann vollstrecken, weil dieser eine Strafe nicht gezahlt hatte. Nachdem er auch in Anwesenheit der Streife den fälligen Betrag nicht bezahlen konnte, sollte er verhaftet werden. Um der Verhaftung zu entgehen, sprang der 47-Jährige aus dem geöffneten Fenster. "Er konnte noch kurzzeitig durch einen Beamten an den Füßen festgehalten werden. Weil er jedoch gezielt nach dem Beamten trat, musste dieser seinen Griff schlussendlich lösen", beschreibt die Polizei.

Verdacht auf Oberschenkel- und Beckenbruch

Der Mann stürzte daraufhin aus etwa Metern auf den Asphalt, verletzte sich schwer und versuchte dennoch unter ein abgestelltes Fahrzeug zu kriechen, um sich dort zu verstecken. Eine Streife nahm ihn letztendlich fest. Dabei stellte sich heraus, "dass er sich vermutlich sowohl einen Becken- als auch einen Oberschenkelbruch zugezogen hatte. Somit wird er erst nach einem längeren Krankenhausaufenthalt seine Haftstrafe antreten können. Zudem erwartet ihn ein weiteres Strafverfahren", heißt es vonseiten der Beamten. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X