Region: Dillingen|Wertingen

Internationaler Museumstag auch im Radio- und Telefonmuseum Wertingen

Profilbild vonStaZ-Reporter Otto Killensberger aus Wertingen

Am 15. Mai ist der Internationale Museumstag. Unser Tipp: es muss nicht das Moma in Berlin oder der Louvre in Paris sein, nein besuchen sie die kleinen aber mit viel Herzblut geführten und interessanten Museen in der näheren Umgebung. Wenn man sich auf einen Besuch einlässt, wird man erstaunt sein, was in so einem kleinen Städtchen wie Wertingen museal alles geboten ist. Ofenmuseum, Heimatmuseum, Biermuseum und vor allem das Radio- und Telefonmuseum erfreut schon seit vielen Jahren seine "Stammgäste", die bis vom Schwarzwald kommen. Vorträge zu Fernseh-, Radio-, Funk- und Telefongeschichte versetzen hier immer wieder die Besucher in erstaunen, wie die "alte" Technik funktioniert und wie die einzelnen Exponate präsentiert und vorgeführt werden. In sieben Räumen finden hier die Besucher funktionierende Musikboxen, Fernseher aus den 50er Jahren, Radios aus den 30er Jahren, Tonbänder, Plattenspieler und alte Telefontechnik sowie intakte Fernschreiber. Erstaunlich ist es auch, wie sich Kinder dafür begeistern können, wenn an der Wurlitzer "Wum sich eine kleine Mizekatze wünscht" . Aber auch wenn man an einem alten Wählscheiben-Telefon mit dem Papa telefonieren kann. Der Eintritt ist frei. Das Bild entstand auf der afa 2020 am Stand von Donautal aktiv an dem sich das Radio- und Telefonmuseum seit Jahren mit präsentieren darf. Hier telefonieren zwei Jugendliche mit den alten Feldtelefonen der Bundeswehr. Ehrenamtlicher Mitarbeiter des Radio- und Telefonmuseums Willi Kempter (Mitte) erläuterte die Funktion. Info: www.radiomuseum-wertingen.de

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben


X