Region: Dillingen|Wertingen

„Handy-Box“ in Wertinger Fairtrade-Schulen

StaZ-Reporter Anton Stegmair aus Wertingen
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
Die Bauteile eines Handys mal in die Hand nehmen. Das konnten Schüler der Mittelschule Wertingen mit der Handykiste von Mission Eine Welt.

Aktion zum Thema „Handys“ kommt gut an

Eine große Kiste, voll gepackt mit Informationen und Anschauungsgegenständen zum Thema „Handy“. Klar, dass das die jungen Forscherinnen und Forscher an den Wertinger Fairetrade-Schulen neugierig machte. Für drei Wochen hat der Wertinger Weltladen im November für die Fairen Schulen zwei „Handykisten“ ausgeliehen, um das Thema nicht nur über den Kopf, sondern auch mit den Sinnen anschaulich zu machen. Dazu gab es auch 9 Rollups mit weiteren Informationen zum Thema. Woher kommen die Rohstoffe, die für ein Handy gebraucht werden, wo und unter welchen Umständen werden sie gefertigt, wo landen sie, wenn sie nicht mehr gebraucht werden? Alles Fragen, die sich ein „normaler“ Handynutzer in der Regel nicht stellt.

Mit dabei war auch die Mittelschule Wertingen. Mit Religionslehrerin Martina Baur bauten sie im Mehrzweckraum der Schule die verschiedenen Stationen aus der Handykiste auf. Zusammen mit der Klasse 10 M wurden dann auch die neun Rollups in der Aula aufgestellt. Bereits beim Aufbau haben einige Schüler erstaunt darvon gelesen, wie viele Rohstoffe in einem Handy verbaut werden! Die Rollups wurden studiert und dann das neue Wissen ausgetauscht.

So war dann auch die Klasse 9M an zwei Religionsstunden unterwegs, um drei bis vier Stationen zu erarbeiten. „Uns hat die erste Station „Das unbekannte Wesen!“ am meisten interessiert“, so eine Schülerin. „Wir konnten darin anhand eines Smartphone-Modells erfahren, welche Metalle in einem Handy verbaut sind. In einer Box gab es dann sogar dazu einige Rohstoff zum Anschauen und Anfassen“. Auf einer Weltkarte konnte nachgeschaut werden, wo diese abgebaut werden.

Mit einer zweiten Handykiste und Ausstellung waren auch die Montessorischule und das Gymnasium unter die „Handyforscher“ gegangen.

Die Jugendlichen verstanden sehr schnell, dass es beim Handy neben der Nützlichkeit für die Menschen – auch in den armen Ländern – vor allem auch um das Thema Menschenrechte und Umweltstandards gehen muss. Schäden an Mensch und an der Umwelt müssen auch in der Herstellung von Handys möglichst vermieden und ausgeschlossen werden, so der „Lernerfolg“. Dafür gilt es sich einzusetzen. Ein Weg ist dabei, nicht mehr verwendete Handys nicht einfach wegzuwerfen oder in der Schublade zu lagern, sondern dem Recycling zuzuführen, damit keine der wertvollen Stoffe verloren gehen. Dafür werden die Schulen und der Wertinger Weltladen ab dem neuen Jahr wieder eine Handy-Sammelaktion durchführen. Die gesammelten Handys werden an eine Firma weiter geleitet, die eine sachgerechte Wiederverwertung garantieren. Die Organisatoren, Mission Eine Welt und das EineWelt-Netzwerk Bayern, erhalten dafür eine Vergüntung, die einem Projekt in Liberia und El Salvador zugute kommt (https://mission-einewelt.de/kampagnen/handyaktion-bayern)

Ab 10. Januar 2023 können nicht mehr verwendete Handys, ohne Netzgeräte, im Wertinger Weltladen abgegeben werden. Die fairen Schulen sammeln dazu in ihren Einrichtungen.

Text: Anto Stegmair

Weitere Bilder

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X