Region: Dillingen|Wertingen

Sechs Bayerische Meistertitel und weitere Medaillen für die LG Zusam an einem Wochenende

StaZ-Reporter Werner Friedel aus Wertingen
Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
Mit einer eindrucksvollen Vorstellung zeichnete sich das Team der LG Zusam bei den bayerischen Straßenlaufmeisterschaften in Aichach aus. Im Bild von links: Edin Muminovic, Anna Pfäffle, Christina Kratzer, Andreas Beck, Wenzel Kurka, Tobias Gröbl

Sechs bayerische Meistertitel, viermal Silber und eine Medaille in Bronze haben sich die Leichtathleten der LG Zusam bei drei Titelkämpfen in München, Aichach und Kitzingen erarbeitet. Nie zuvor war die LG Zusam an einem Wettkampfwochenende sportlich erfolgreicher unterwegs. Als Topathlet zeichnete sich Tobias Anton mit dem Gewinn von drei Einzel- und einem Teamtitel aus.

Im Dantestadion in München standen bei besten Bedingungen die Altersklassenathleten mit ihren Landesmeisterschaften im Blickpunkt. Schon um zehn Uhr musste Tobias Anton bei den Männern M45 hellwach sein, um sich über 100 Meter den Sieg in respektablen 12,50 Sekunden zu sichern. Wie entfesselt sprintete er wenig später über 200 Meter in persönlicher Bestzeit von 25,14 Sekunden zu seinem zweiten Meistertitel. Nicht ganz nach Plan verlief der Weitsprungwettwerb am frühen Nachmittag. Erst im fünften Versuch kam der 45-jährige Wertinger richtig auf Touren und lieferte den Siegsprung mit ausgezeichneten 5,83 Metern ab. Auf den nachfolgenden 400 Meter Wettbewerb verzichtete er, um Kräfte für die ungewöhnlich spät angesetzten 4 x 100 Meter Staffeln zu sparen. Zusammen mit Bernhard Obster, Tobias Steige und Thomas Eser sprintete das Quartett in 50,30 Sekunden zum vierten Meisterstitel an diesem Tag. Damit zählt die M40-Staffel Mitte September in Erding zum Favoritenkreis um den Deutschen Meistertitel. Ein starkes Rennen über 800 Meter zeigte im Vorfeld der Staffel auch Thomas Eser bei den Männern M40. In 2:14,13 Minuten sicherte er sich nicht nur die Silbermedaille sondern unterbot eine weitere Qualifikationsnorm für die Deutschen Seniorenmeisterschaften. Deutlich höher springen wollte Tobias Steige im Stabhochsprung der Männer M45. Der mehrfache bayerische Meister blieb dieses Mal bei übersprungenen 2,70 Metern und Platz vier hängen.

Wer Ende Juli zur späten Vormittagszeit eine bayerische Meisterschaft im Zehn-Kilometer-Straßenlauf ansetzt muss damit rechnen, dass das Thermometer hohe Temperaturen anzeigt und damit die Teilnehmer einer erbarmungslosen Tortur preisgegeben werden. Die Läufer der LG Zusam machten das Beste aus der gegebenen Situation und konnten sich am Ende über zwei Meistertitel und weitere überraschende Ergebnisse freuen. Vier Mal musste der Rundkurs in Aichach bewältigt werden, ehe man die Ziellinie überqueren durfte. Mit einer gelungenen Vorstellung lief der 39-jährige Tobias Gröbl in 32:48 Minuten als Vierter der Gesamtwertung durchs Ziel. Souverän sicherte er sich damit den Meistertitel bei den Männern M35. Zusammen mit Andreas Beck, der in 34:56 Minuten als Dritter der Männerklasse M35 gewertet wurde, sowie Edin Muminovic bei seiner LG-Premiere in Bestzeit von 37:07 Minuten als Vierter und Wenzel Kurka in 38:16 Minuten als Fünfter der Männer M35 holte sich die LG Zusam in 1:44:51 Stunden überlegen den Mannschaftsieg der Männer M35/M40/M45. Unverhofft kam dagegen die Silbermedaille in der Teamwertung der Männer Gesamtwertung hinter der LG Telis Finanz Regensburg. Überraschend und ohne spezielle Vorbereitung auf den Silberplatz lief auch Christina Kratzer, die vor Wochenfrist noch süddeutsche Meisterin auf der Mittelstrecke wurde. In hervorragenden 36:54 Minuten freute sie sich dennoch auf den unerwarteten Podestplatz in der Frauen-Hauptklasse. Eine ebenso erfreuliche Vorstellung gelang Anna Pfäffle mit persönlicher Bestzeit von 40:51 Minuten auf Platz 14 im Gesamteinlauf.

Stau bei der Anfahrt, über eine Stunde Zeitverzögerung beim Start und tropische Temperaturen bildeten keine guten Voraussetzungen für einen vierzehnjährigen Athleten um Spitzenleistungen auf der Mittelstrecke abzuliefern. Respekt, wie Anton Eser bei seiner ersten bayerischen Meisterschaft sich nicht aus der Ruhe bringen ließ und mit einer Silbermedaille über 800 Meter im Gepäck nach Hause fahren durfte. Nach schnellen 200 Metern schlief das Tempo regelrecht ein und so wurden bei 76 Sekunden die ersten vierhundert Meter passiert. Rasend schnell, wie bei den Profis, wurde dagegen die zweite Runde gelaufen. Auf der Zielgeraden fehlten dann Anton die Kräfte um Tim Alt (LG Stadtwerke München) noch abzufangen. In 2:14,73 Minuten und der bayerischen Vizemeisterschaft holte Anton Eser das Optimum aus einem nicht normalen Wettkampftag heraus. Mit vierzehn Jahren steht der junge Wertinger erst am Anfang einer vielleicht überragenden Sportlaufbahn.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben
 


X