Region: Augsburger Land

Ehrenbücher über den Ersten Weltkrieg digital

Hubert Kraus (ehemaliger Vorsitzender des Kameraden- und Soldatenvereins Wollbach), Günther Reißner (Vorsitzender des Krieger- und Soldatenvereins Steinekirch), Archivarin Angela Schlenkrich und Bürgermeister Bernhard Uhl bei der Übergabe der Ehrenbücher (von links).

Kriegschroniken von Steinekirch und Wollbach wurden dem Gemeindearchiv Zusmarshausen übergeben.

Die Berichte über die Ehrenbücher für die Kriegsteilnehmer des Ersten Weltkrieges im Archiv Zusmarshausen treffen auf großes Interesse der Familienforscher sowie der Kameraden- und Soldatenvereine in den Ortsteilen. Zum einen nutzen inzwischen Ahnenforscher das Angebot, schnell und unkompliziert Informationen über ihre Vorfahren zu erhalten. Zum anderen haben sich auch der ehemalige Vorsitzende des Kameraden- und Soldatenvereins Wollbach, Hubert Kraus, und der Vorsitzende des Krieger- und Soldatenvereins Steinekirch, Günther Reißner, mit dem Archiv Zusmarshausen in Verbindung gesetzt. Denn beide Vereine besitzen ebenfalls Ehrenbücher zum Ersten Weltkrieg, die nun mit den Bänden im Archiv verglichen werden konnten und digitalisiert werden sollen.

Einige Fragen warf dabei das Gemeinde-Ehrenbuch von Wollbach auf. Eine ähnliche Chronik für Wollbach befindet sich nämlich bereits im Archiv, ausgefüllt in den 1930er Jahren vom damaligen Bürgermeister der Gemeinde, Georg Rathgeber. Das zweite Ehrenbuch hatte Hubert Kraus anlässlich einer Ausstellung zur Geschichte des Krieger- und Soldatenvereins Wollbach 1998 von Leonhard Bunk erhalten; dieser war von 1972 bis 1978 Erster Bürgermeister von Wollbach, danach bis 1990 Marktgemeinderat in Zusmarshausen, aber neben verschiedenen Ehrenämtern auch 30 Jahre lang Kirchenpfleger. Vielleicht wurde dieses Ehrenbuch also vom Wollbacher Pfarrer oder im Pfarrbüro angelegt.

Informationen der Öffentlichkeit zugänglich machen

Jedenfalls zeigte schon ein erster Vergleich der beiden Bücher, dass im Ehrenbuch des Vereins ausführlichere Informationen enthalten sind, die sich zum Teil aber ergänzen mit dem Ehrenbuch von Bürgermeister Rathgeber. Spannend ist darin auch eine Kriegschronik über die Ereignisse in Wollbach. Da heißt es zum Beispiel: „Die erste Kriegszeit brachte überhaupt viel Unruhe. Fast jeden Tag ertönte die Ortsschelle, es verbreitete sich die Furcht vor feindlichen Spionen, Fliegern und Sabotageakten“.

Günther Reißner vom Krieger- und Soldatenverein Steinekirch stellte ebenfalls ein Ehrenbuch für die dortige Gemeinde leihweise zur Digitalisierung zur Verfügung. Er sieht darin eine gute Möglichkeit, das Buch und die darin enthaltenen Informationen einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dieses Ehrenbuch wurde von Bürgermeister Josef Baumeister gestiftet. Es enthält Fotos der Soldaten sowie akribisch, mit Tusche handschriftlich aufgeführt Truppenteile, Schlachten und Gefechte, Auszeichnungen und Verwundungen jedes Einzelnen. Zum Teil werden Schicksale lebendig, wenn von Stationen in Nordfrankreich, Kämpfen in den Dolomiten, vom Einmarsch in Serbien und schließlich von der Verwundung der rechten Hand und einem Bauchschuss die Rede ist.

Bürgermeister Bernhard Uhl und Archivarin Angela Schlenkrich freuen sich sehr über das große Interesse an den Beständen des Archivs. Die beiden Ehrenbücher von Steinekirch und Wollbach stellen eine große Bereicherung dar. Anfragen richten Interessierte an die Archivarin Angela Schlenkrich per E-Mail: angela.schlenkrich[at]zusmarshausen[dot]de. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X