Region: Augsburger Land

Schicksale aus dem Ersten Weltkrieg: Zusmarshausen digitalisiert Kriegschroniken

Helmut Wagner (Mitte) hat die Kriegschroniken mit großer Sorgfalt eingescannt. Mit im Bild sind Bürgermeister Bernhard Uhl und Archivarin Angela Schlenkrich.

Die Kriegschroniken für Vallried, Wollbach und Zusmarshausen sind nun digital verfügbar.

Das Archiv Zusmarshausen hat drei seiner interessantesten Schätze digitalisiert. Eingescannt wurden die Kriegschroniken beziehungsweise Ehrenbücher zum Ersten Weltkrieg für die Ortsteile Vallried, Wollbach und Zusmarshausen. Enthalten sind detaillierte und zum Teil persönliche Informationen zur militärischen Laufbahn der einzelnen Soldaten. Für Heimat- und Familienforscher sind diese nun unkompliziert zugänglich. Außerdem werden die einzigartigen Originale geschont vor zu häufiger Benutzung.

Dabei unterscheiden sich die Bücher deutlich voneinander. In Vallried wählte man einen Vordruck aus dem Joseph Carl Huber Verlag in Dießen am Ammersee, der später klar nationalsozialistisch ausgerichtet war. In dieses Buch wurden von der Gemeinde Informationen zu den eingezogenen Vallriedern eingetragen, wohl bereits um das Jahr 1920. Neben der militärischen Laufbahn und Fotos aller Soldaten, die diese kurz vor dem Einrücken schon in Uniform zeigen, enthält das „Ehren-Buch“ einen propagandistischen Abriss der Geschichte des Weltkrieges.

Die „Ehren-Chronik“ von Wollbach wurde vom damaligen Bürgermeister Georg Rathgeber in den 1930er Jahren ausgefüllt. Vermutlich durch den zeitlichen Abstand zum Kriegsende sind die Informationen zu den Wollbacher Soldaten zum Teil deutlich knapper gehalten. Aber auch hier finden sich Porträtfotos zu jedem Namen. Rathgeber benutzte ebenfalls ein vorgedrucktes Buch, und zwar von der 1869 gegründeten Buchdruckerei Rackl & Lochner aus Augsburg.

Ganz ohne Fotos kam Josef Steinmayer aus, der von 1912 bis 1923 Pfarrer in Zusmarshausen war. Er benutzte keinen Vordruck, sondern trug seine Würdigung jedes einzelnen Soldaten handschriftlich in ein leeres Buch mit Register ein. Seine Einträge sind am ausführlichsten. Soweit ihm bekannt war, erfasste er die Teilnahme an Schlachten, erlittene Verletzungen, militärische Auszeichnungen sowie besondere Begebenheiten und ergänzte den Band durch eine Auswahl aussagekräftiger Feldpostbriefe. Durch das Register können Personen schnell aufgefunden werden.

Die bayerischen Truppenakten aus dem Ersten Weltkrieg verwahrt das Bayerische Hauptstaatsarchiv in München. Dessen Kriegsstammrollen können bereits seit Sommer 2011 kostenpflichtig im Ahnenforscherportal Ancestry recherchiert werden. Die Ehrenbücher zu Vallried, Wollbach und Zusmarshausen zeigen durch den Zuschnitt auf die jeweilige Gemeinde, wie sehr dieser Krieg eine ganze Generation geprägt hat. Für Familienforscher bietet sich nun die Möglichkeit zu erfahren, welches Schicksal der Großvater oder Urgroßvater erlitten hat.

Anfragen richten Interessierte an die Archivarin Angela Schlenkrich per E-Mail: angela.schlenkrich[at]zusmarshausen[dot]de. (pm)

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben

 


X