Emigranten, auch Brecht, und der Rundfunk in der Nachkriegszeit - Vortrag mitProf. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Staatssekretär a.D.

Als StaZ-Reporter berichten Vereine, Organisationen und Privatpersonen. Jeder kann mitmachen.
Sonntag, 18. September 2022 - 11:00

Vortrag im Brechthaus

Bertolt Brecht, die Emigranten und der Rundfunk nach dem Zweiten Weltkrieg – Radiobeiträge als Quellen der Remigrationsforschung

Der Rundfunk ist ein nur wenig bekanntes Gebiet der Exilforschung: Hörfunksendungen gingen als eher volatil-fluide Zeugnisse der Geschichte oft
verloren. Doch durch das gesprochene Wort wirken sie anders – und direkter – nach. Welchen Effekt hatte dies auf die Exilforschung, zumal auf die Remigrationsforschung nach Kriegsende? Der Vortrag mit original Tondokumenten nimmt auch den vom Rundfunkbegeisterten Brecht in den Blick.

Prof. Dr. Joachim-Felix Leonhard, Staatssekretär a.D., war von 1991 bis 2001 Vorstand und Direktor der Stiftung Deutsches Rundfunkarchiv Frankfurt am Main und Potsdam-Babelsberg. In seine Amtszeit fiel die Gründung des Rundfunkarchivs Ost für Archive von Hörfunk und Fernsehen der DDR. Er ist Mitglied im Vorstand der Deutschen UNESCOKommission und Vorsitzender des Deutschen Nominierungskomitees des UNESCO-Programms „Memory of the World“.

Anmeldung (erforderlich) und Info: 0821 - 5020735

Weitere Informationen unter www.brechthaus-augsburg.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben


X