"Fremd ist der Fremde nur in der Fremde" Frauenbund im Gespräch über Fremdsein und Dazugehören

LeserReporter Kerstin Mayer
Samstag, 20. Mai 2017 - 13:30 - 16:00

Am Samstag, 20.05.2017 findet von 13:30-18:30 Uhr die Veranstaltung „Fremd ist der Fremde nur in der Fremde“ im Annahof in Augsburg statt. Unter der Moderation von Alexandra Berger (Radio RT1) diskutieren von 13:30-16:00 Uhr Claudia Buizza-Iorio (Europäerin, ehem. Mitglied des Ausländerbeirats d. Stadt Augsburg), Susanne Dorn (Asylsozialberatung), Monika Mendat (Künstlerin, kam als Kind nach Deutschland), Maria Wiedemann (Bezirksvertreterin der Landfrauenvereinigung im KDFB, Zugezogene mit Auslandserfahrung) und Diakon Ralf Eger (Flüchtlingsbeauftragter) über Fremdsein und Dazugehören. Wie fühlt es sich an, wenn man von heute auf morgen sein Land verlassen muss? Was führt dazu, ob man sich in seiner neuen Heimat auch „heimisch“ fühlt? Welche Einstellungen entscheiden, ob man Fremdem positiv oder negativ gegenübertritt? Und welche unserer traditionellen Werte sollen in der globalisierten Welt erhalten bleiben? Nach einer Kaffeepause gibt es Anregungen und Impulse, um sich individuell mit dem Thema „Heimat“ auseinander zu setzen.

Kommen Sie und diskutieren Sie mit!

Mehr zum Thema

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben


X