Theater: Kaspar Hauser

Mittwoch, 10. Mai 2017 - 19:30

Aus dem Nichts taucht am 26. Mai 1828 ein verwahrloster junger Mann in Nürnberg auf. Er bewegt sich sonderbar und gibt wirre Antworten. Er trägt einen Brief bei sich, der ihn als Findelkind ausweist. Auf die Frage, wie er denn heiße, antwortet er: Kaspar Hauser. In Hans Thomallas Oper „Kaspar Hauser“ steht jenes berühmt gewordene Findelkind im Mittelpunkt, das in der völligen Isolation eines Kellerlochs aufwuchs. Hauser ist der Mensch ohne Gedächtnis und Geschichte – bis heute ist unklar, wer er ist. Auch Thomallas Oper erzählt keine Geschichte, sondern zeigt sechs Männer und zwei Frauen, die sich Hauser in einem Wechsel von Faszination und Abscheu zu nähern versuchen. Countertenor Xavier Sabata gestaltet die Hauptrolle des Kaspar Hauser in der konzertanten Aufführung mit szenischen Impressionen.

Kommentare

Anmelden um Kommentare zu schreiben


X